Weggefährten erinnern sich an den Mann hinter den Rollen

Jörg Schneider war berühmt für seine lustigen Rollen, überzeugte aber auch im ernsten Fach. Ehemalige Kollegen schätzten vor allem den Menschen Jörg Schneider.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kulturschaffende und Weggefährten haben am Wochenende mit grosser Anteilnahme auf den Tod von Jörg Schneider reagiert. Der vielseitige und populäre Schauspieler starb in der Nacht auf Samstag im Alter von 80 Jahren an Krebs.

Die Krankheit hatte Schneider im Herbst 2014 gezwungen, seine Abschiedstournee «Happi Änd» abzubrechen. Ende Januar 2015 nahm der Schauspieler an den Solothurner Filmtagen an der Premiere seines letzten Kinofilms teil: «Usfahrt Oerlike».

Darin spielte Schneider seine erste ernsthafte Kinohauptrolle überhaupt. Mit der Figur des alten Hans, der sterben möchte, bewies der Mime, dass er in diesem Genre ebenso zu Hause war wie im heiteren Volkstheater.

Bei den Dreharbeiten im Mai 2014 unter der Regie von Paul Riniker hatte noch niemand, auch Schneider selbst nicht, gewusst, dass er an Leberkrebs erkrankt war. Der Film erntete in Solothurn Standing Ovations und erhielt den Publikumspreis.

Chemotherapie im Sommer abgebrochen

Im Hinblick auf seinen 80. Geburtstag am 7. Februar wünschte sich Jörg Schneider damals, dass seine Schmerzen nicht schlimmer würden. «Aber ein grosser Wunsch wurde mir eigentlich schon erfüllt: Ich kann an der Premiere teilnehmen.» Im Sommer gab Schneider den Kampf gegen den Krebs auf und brach die Chemotherapie ab.

Ab 1967 schrieb und vertonte er die Chasperli-Geschichten. Die 40 Stücke und Schneiders «Tra-tra-trallala, de Chaschperli isch wider daa!» entzückte Generationen von Kindern bis heute.

Bühnenpartnerin Ines Torelli erinnerte sich im «Sonntagsblick» an das gemeinsame Aufnehmen der «Chasperli«-Kassetten: «Es war ein Riesenspass!» Weil man die ganze Geräuschkulisse selber inszeniert habe, «sah das Studio nachher immer so aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte.»

Lange Zeit verkannt

Schweizer Theater- und Filmschaffende würdigten Schneider am Wochenende als grossartigen Schauspieler, der die Schweizer Theater- und Filmszene geprägt habe, aber lange Zeit unterschätzt worden sei.

«Es ist ein trauriger Moment für die Schweizer Filmlandschaft», erklärte Ivo Kummer, Filmchef des Bundesamtes für Kultur der sda. In gewisser Hinsicht sei der Zürcher Schauspieler seiner Zeit voraus gewesen.

Während lange Zeit die Meinung galt, Kunst und Unterhaltung hätten keine Berührungspunkte, habe sich Schneider stets zwischen diesen Welten bewegt. Erst im Alter habe er die Anerkennung erhalten, die ihm gebühre, sagte Kummer.

Humorvoll bis zum Schluss

Für die Bernhard-Theater-Leiterin Hanna Scheuring strahlte Schneider eine ausgesprochene Wärme aus. «Ein wahnsinnig berührender Anlass» sei im März sein letzter Auftritt auf einer Theaterbühne gewesen: Die Präsentation seines Buches «Äxgüsi! Aus meinem Leben» im Zürcher Bernhard-Theater.

Als «sehr angenehmen Kollegen» hat der 83-jährige Schauspieler Vincenzo Biagi Schneider in Erinnerung. Die beiden standen während Jahrzehnten zusammen auf der Bühne. Mit Schneider sei es nie langweilig gewesen. «Er hatte bis zum Schluss den Humor nicht verloren, auch wenn er sehr leiden musste.» (ofi/sda)

Erstellt: 23.08.2015, 16:30 Uhr

Artikel zum Thema

Er war unser Molière

Nicht nur die Rolle des Kasperli prägte Jörg Schneider – aber an ihr wurde er gemessen. Viel später konnte er doch noch beweisen, wer er war. Ein Nachruf auf den mit 80 an Krebs verstorbenen Volksschauspieler. Mehr...

Jörg Schneiders schönste Rollen

Jörg Schneider ist tot. Er war Kasperli, spielte Oskar Wehrli bei «Lüthi und Blanc» und zuletzt nahm er die «Usfahrt Oerlike». Mehr...

Volksschauspieler Jörg Schneider ist tot

Jörg Schneider ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Volksschauspieler, berühmt für die Kinderfigur Kasperli, ist einem Krebsleiden erlegen. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Erstklassig unterwegs als Schwangere

Sweet Home Best of: Die 10 Gebote der Kochkunst

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...