Und ewig lockt die Wasserfee

Mit der «Melusine» schuf Thüring von Ringoltingen eines der ersten Schweizer Bücher – und Weltliteratur aus Bern. Nun kommt das Buch im Multimediaformat auf die Bühne.

  • loading indicator
Michael Feller@mikefelloni

Eigentlich hiess er Zigerli. Thüring von Ringoltingen (ca. 1415–1483) stammte von einer Simmentaler Familie ab, die durch Käsehandel reich wurde. Sie siedelte ungefähr 1350 in die Stadt Bern über. Weil in «Zigerli» der angestrebte Aufstieg in den Stadtadel nicht gerade anklang, legte die Familie bald den glamourfreien Namen ab und übernahm das bereits ausgestorbene Geschlecht der Ringoltingen.

Damit stiegen Ansehen und Einfluss. Thüring wurde wie bereits sein Vater ein wichtiger Mann der Stadt. Er war mehrmals Schultheiss und wurde zum Pfleger des Münsterbaus ernannt. Dieser zog sich ab 1421 mehr in die Länge als in die Höhe.

Alte Sage, neu erzählt

Dann, 1456, verewigte er sich als Autor und schrieb die Geschichte der Sagengestalt Melusine in Prosaform nieder. Als Vorlage nahm er den Versroman des Franzosen Couldrette, der ungefähr um 1400 entstanden war. Doch was der Berner Patrizier schuf, war viel mehr als eine Übersetzung, schliesslich musste sich das Buch abheben: Zur Geschichte über das Märchenwesen Melusine packte er die aktuelle europäische Grosswetterlage samt Schlachten und Herrschern.

Am Schluss hatte er ein überfrachtetes Bild seiner Zeit geschaffen, das auf heutige Augen einen etwas wirren Eindruck hinterlässt. Eine Theatergruppe nimmt den Stoff nun wieder auf (siehe ­Kasten).

Samstags die Verwandlung

Selbst führt er ein: «und ob ich den synn der materyen nit gantz nach dem welschen buoch gesetzt hab. So hab ich doch die substantz der materyen so best ich kond begriffen.» Er verspricht beste Unterhaltung: Melusines Geschichte sei «noch frömder und aventürlicher» als die ihm bekannten Romane.

Protagonist Reymond lädt zu Beginn mit dem Totschlag seines Vetters auf der Jagd Schuld auf sich. Ein Unfall zwar, aber einer, der verarbeitet sein will. Am nächsten Morgen trifft der Betrübte in einer schönen Waldlichtung am «Turstbrunnen» die Wasserfee Melusine. Er ist verzückt von ihrer Schönheit, sie vermag ihn zu trösten. Und sie verspricht ihm Ehre und Glück, falls er sie heirate. Eine Bedingung hat sie allerdings: Samstags müsse er sie immer ihre Wege gehen lassen, sonst sei sein Glück vorbei.

Denn Melusine ist eine Mischung eines sterblichen Menschen und eines überirdischen Wesens, die verbunden ist mit einer Verwandlung. Bei der Melusine geschieht die Metamorphose beim samstäglichen Bad: Ihr Unterkörper wandelt sich zur Schlange.

Dann das Unglück

Es kommt zur Heirat, und zunächst ist das Glück kaum fassbar: Neben unbegrenzter Mittel verfügt Melusine über eine ebenso schrankenlose Gebärfreudigkeit. Sie bringt 10 Söhne auf die Welt. Dass jeder eine andere Missbildung hat (verschiedenfarbige Augen, eine Löwenpranke, die aus der Backe ragt, einen Eberzahn) ist dabei kein Grund zur Besorgnis. Die Söhne sind äusserst erfolgreich und erobern halb Europa.

Die Wendung zum Schlechten tritt ein, als Reymonds Bruder zu Besuch kommt und Melusines samstägliche Geheimniskrämerei verdächtig findet. Reymond lässt sich dazu hinreissen, seine Frau durch ein Guckloch beim Bade zu beobachten – er sieht die Verwandlung. Zwar bereut er seinen Treuebruch, doch letztlich kommt es zum schmerzlichen Abschied der Melusine. Sie fliegt durch ein Fenster, und alle sehen nun ihren Schlangenleib.

Pionier des Buchdrucks

Thüring von Ringoltingen war ein Pionier. Nicht nur brachte er mit seiner Geschichte Schwung in die Ritterprosa, sondern auch in den Buchdruck, den letzten technologischen Schrei des 15. Jahrhunderts. Er liess sein Werk in Basel bei Bernhard Richel setzen und drucken.

Die «Melusine» gehört somit zu den ersten Schweizer Büchern, die auf deutsch erschienen sind. Johannes Gutenberg erfand ab 1450 die Druckerpresse, 1464 wurde in Basel die erste Druckerei in Betrieb genommen. Als Erstes wurde die Bibel in Latein gedruckt, ein Jahrzehnt später dann in Thürings deutsche Prosa. Die Erfindung des Buchdrucks gilt als Beginn der Renaissance. Der Berner Thüring von Ringoltingen drehte gewissermassen mit an der Zeitenwende.

Das reich illustrierte Buch wurde bald im ganzen deutschsprachigen Raum gelesen. Der Stoff, der sowohl Mystik wie tiefen Glauben beinhaltet, fasziniert anhaltend: Die «Melusine» wird bis weit ins 18. Jahrhundert im ganzen deutschen Sprachraum gelesen. Gut möglich, dass der Erfolg bescheidener ausgefallen wäre, wenn auf dem Buch­deckel «Thüring Zigerli» gestanden hätte.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt