Zum Hauptinhalt springen

Sechs Tänzer am Prix de Lausanne ausgezeichnet

Am diesjährigen Prix de Lausanne erhielten sechs Tänzerinnen und Tänzer ein Stipendium. Schweizer waren weder unter den Bewerbern noch unter den Gewinnern.

Die Ballerina von heute holt sich ihr Toi toi toi via Smartphone: Die Finalistinnen prüfen ihre Handynachrichten. (1. Februar 2014)
Die Ballerina von heute holt sich ihr Toi toi toi via Smartphone: Die Finalistinnen prüfen ihre Handynachrichten. (1. Februar 2014)
Keystone
Flug durch die Luft: Maria Clara Marinho Coelho aus Brasilien zeigt ihr zeitgenössisches Solo. (1. Februar 2014)
Flug durch die Luft: Maria Clara Marinho Coelho aus Brasilien zeigt ihr zeitgenössisches Solo. (1. Februar 2014)
Keystone
Holte sich ein Stipendium: Precious Adams aus den USA. (1. Februar 2014)
Holte sich ein Stipendium: Precious Adams aus den USA. (1. Februar 2014)
Ex-Press
1 / 4

Mit je einem Stipendium ausgezeichnet wurden am am diesjährigen Prix de Lausanne zwei junge Frauen, nämlich die Japanerin Sae Maeda und die US-Amerikanerin Precious Adams, wie die Organisatoren mitteilten. Die vier Preisgewinner waren Haruo Niyama und Mikio Kato aus Japan, der Spanier David Fernando Navarro Yudes und der Franzose Garegin Pogossian.

Navarro Yudes gewann ausserdem den Publikumspreis. Der Preis für die beste zeitgenössische Interpretation ging an die US-Amerikanerin Adams.

Zum Prix de Lausanne zugelassen sind Tänzerinnen und Tänzer im Alter von 15 bis 18 Jahren. 295 Bewerberinnen und Bewerber hatten sich für die 42. Ausgabe angemeldet. 69 waren an der Endausscheidung dabei. 20 hatten es ins Finale geschafft.

Der renommierte Prix de Lausanne wird seit 1973 vergeben. Sein Ziel ist es, die begabtesten Jungtalente aufzuspüren, sie zu fördern und sie zu unterstützen. In den 42 bisherigen Wettbewerben wurden 388 junge Tänzer ausgezeichnet. Darunter waren Carlos Acosta, Laetitia Pujo und Michel Gascard.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch