Zum Hauptinhalt springen

Luise und Lotte im digitalen Zeitalter

Die Gruppe Weltalm inszeniert Erich Kästners «Das doppelte Lottchen» in einer Version von Matto Kämpf. Das Kinderstück vermag mit viel Sprachwitz und Situationskomik auch Erwachsene zu begeistern.

Doppelt gemoppelt: Lotti und Luise im Thurgauer Ferienlager.
Doppelt gemoppelt: Lotti und Luise im Thurgauer Ferienlager.
Sibylla Walpen

Der Inhalt des Romans war für damalige Verhältnisse fast schon radikal: Erich Kästner war der erste Autor der Nachkriegszeit, der in «Das doppelte Lottchen» (1949) das Thema Scheidung in einem Kinderbuch aufgriff. Heute ist die im Buch beschriebene Patchwork-Familiensituation fast schon der Normalfall, Kästners Stück aktueller denn je. Die Berner Theatergruppe Weltalm inszeniert «Das doppelte Lottchen» in einer Version ihres Hausautors Matto Kämpf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.