Zum Hauptinhalt springen

«Ich hole keine Banker vom Sockel, das tun die schon selber»

Schriftsteller Urs Widmer über sein neues Stück «Das Ende vom Geld», das vom Schauspielhaus Zürich abgelehnt wurde – und diese Woche in Deutschland Premiere feiert.

Philippe Zweifel
«Im Theater bin ich offener politisch, als in meinen Erzählungen»: Autor Urs Widmer.
«Im Theater bin ich offener politisch, als in meinen Erzählungen»: Autor Urs Widmer.

Herr Widmer, die Credit Suisse will die Schweizer Parteien gemäss deren Stärke unterstützen. Soll die Linke diese Gelder annehmen? Geld, sagt man, stinkt nicht. Dieses müffelt wohl schon ein bisschen, aber vielleicht finden die Parteien – alle Parteien! – eine Formel, wie sie Gelder von Institutionen wie der CS annehmen können. Dann wissen wir wenigstens, wer wem wie viel gibt. Denn entscheidend ist, dass alle Geldabläufe transparent sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen