Zum Hauptinhalt springen

Endstation Hoffnung im Märchenwald

Die Märchenoper «Das kalte Herz» ist ein Mammutprojekt mit rund hundert Mitwirkenden. Die Uraufführung in der Reitschule ist trotz Tonproblemen geglückt.

Verloren im Schicksalswald: Peter Munk (Davide Fior) erhofft sich vom Glasmann (Susanne Rydén)ein besseres Leben.
Verloren im Schicksalswald: Peter Munk (Davide Fior) erhofft sich vom Glasmann (Susanne Rydén)ein besseres Leben.
zvg

«Das ist ja ein schöner Saal!» Eine adrett gekleidete Frau mittleren Alters schlendert durch die Grosse Halle der Reitschule. Staundend und neugierig lässt sie die offensichtlich ungewohnte Umgebung auf sich wirken. Ungewohnt ist auch das, was sich auf der Bühne dieses Saals gleich abspielen wird: Die Märchenoper «Das kalte Herz» wird im Rahmen des Musikfestivals Bern in der Reitschule uraufgeführt. Mit rund hundert Mitwirkenden. Das Libretto zum Grossprojekt schrieb Lukas Hartmann, der sich vom gleichnamigen Märchen von Wilhelm Hauff inspirieren liess.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.