Zum Hauptinhalt springen

Wundertüte Kopatchinskaja

Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja hat in der Kirche Blumenstein ein grossartiges Album mit queren Duos aufgenommen. Ein Werk wider die Einsamkeit, an dem auch die Tochter ihren Anteil hat.

In Aktion: Patricia Kopatchinskaja mit ihrem Klarinettisten Reto Bieri in der Kirche Blumenstein.
In Aktion: Patricia Kopatchinskaja mit ihrem Klarinettisten Reto Bieri in der Kirche Blumenstein.
Marco Borggreve/zvg

Bach. Ausgerechnet Johann Sebastian Bach. Lange hat sie sich schwer damit getan, ihn öffentlich zu spielen. Bachs makellose Musik schien sich ihr zu verschliessen, ihrem ungezähmten, manchmal verqueren Spiel im Geist der Improvisation.

Und nun das: Ganz am Ende ihres neuen Albums, als die Zeitmaschine stillsteht und der Hörer mit ihr, ermattet und beglückt von diesem Trip durch 1000 Jahre Duo-Literatur, ganz am Ende also hört man, wie Patricia Kopatchinskaja die ersten Töne von Bachs berühmter «Chaconne» aus der zweiten Violinpartita anstimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.