Zum Hauptinhalt springen

Taylor Swift kehrt zu Spotify zurück

Aus Protest hat die Sängerin ihre Lieder von Streamingdiensten entfernen lassen. Jetzt macht die 27-Jährige eine Kehrtwende.

Streamingdienst-Nutzer können wieder ihre Songs hören: US-Sängerin Taylor Swift, hier bei einem Auftritt in Houston. (4. Februar 2017)
Streamingdienst-Nutzer können wieder ihre Songs hören: US-Sängerin Taylor Swift, hier bei einem Auftritt in Houston. (4. Februar 2017)
Keystone
Die Sängerin hatte ihre Musik in einem Streit mit Spotify um Künstlerrechte im Jahr 2014 von der Plattform abgezogen.
Die Sängerin hatte ihre Musik in einem Streit mit Spotify um Künstlerrechte im Jahr 2014 von der Plattform abgezogen.
Keystone
Swifts Management erklärte, mit der Rückkehr zu Spotify und anderen Diensten werde gefeiert, dass Swifts jüngstes Album «1989» die Marke von zehn Millionen Verkäufen überschritten habe.
Swifts Management erklärte, mit der Rückkehr zu Spotify und anderen Diensten werde gefeiert, dass Swifts jüngstes Album «1989» die Marke von zehn Millionen Verkäufen überschritten habe.
AFP
1 / 3

Nach über zweieinhalbjährigem Boykott bringt Taylor Swift alle ihre Alben zu Spotify und anderen Streamingdiensten mit Gratis-Version zurück. Die 27-Jährige hatte ihre Musik 2014 bei den Anbietern entfernen lassen, um gegen werbefinanzierte Angebote zu protestieren.

Sie entwerteten die Musik, erklärte sie damals. Seitdem waren ihre Alben komplett bei Apple Music verfügbar – der iPhone-Konzern verzichtet bei seinem Streaming-Service auf eine kostenlose Variante.

Ab heute wieder auf Spotify: Taylor Swifts Lied «Style». (Quelle: Video: Youtube/TaylorSwiftVEVO)

Spotify ist die Nummer eins in dem Geschäft mit über 50 Millionen zahlenden Abo-Kunden, Apple Music folgt mit 27 Millionen. Zuletzt gewährte Spotify Musikern die Möglichkeit, ihre neuen Alben eine Zeit lang auch nur für Abo-Kunden verfügbar zu machen und Nutzern der Gratis-Version vorzuenthalten. Der schwedische Musikdienst hatte sich davor lange dagegen gesträubt.

Zehn-Millionen-Marke geknackt

Swifts Management erklärte, mit der Rückkehr zu Spotify und anderen Diensten werde gefeiert, dass Swifts jüngstes Album «1989» die Marke von zehn Millionen Verkäufen überschritten habe.

Das Streaming, bei dem Musik direkt aus dem Netz abgespielt wird, entwickelt sich zur wichtigsten Einnahmequelle der Branche und sorgt nach einem Jahrzehnt der Talfahrt auch wieder für ein deutliches Wachstum des Marktes.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch