«Spotify verdient nichts»

Wer verdient im Musikgeschäft das Geld? Warum bleibt für die Musiker so wenig übrig? Konzertagent Berthold Seliger hat die Antworten.

An der Musik verdienen vor allem die Ticketing-Firmen: Sängerin Bebe Rexha bei einem Auftritt in Los Angeles.

An der Musik verdienen vor allem die Ticketing-Firmen: Sängerin Bebe Rexha bei einem Auftritt in Los Angeles.

(Bild: Keystone)

Ane Hebeisen

Herr Seliger, was würden Sie jemandem raten, der Popmusiker werden möchte?
Viel Glück. Es ist sicher eine schöne Berufswahl. Geld verdienen wird man damit jedoch in aller Regel nicht.

Wo in der Verwertungskette sitzen denn die Profiteure?
Natürlich verdienen die Rechteinhaber, also die Verwertungsindustrie, am meisten Geld mit dem geringsten Aufwand. Die haben sich über die Jahre einen riesigen Back-Katalog angelegt, den sie jetzt zu Geld machen. Man sieht das wunderbar am Streaming: Spotify verdient offenbar nichts, die Künstler verdienen sehr wenig, und die Plattenfirmen verzeichnen plötzlich Gewinne wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt