Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Konzert der Skandal-Rapper abgesagt

Die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang werden am 5. Mai nicht wie geplant in Schaffhausen auftreten. Der Veranstalter kämpft um seine Existenz.

Farid Bang und Kollegah sorgten bei der Echo-Verleihung 2018 für viel Aufregung.
Farid Bang und Kollegah sorgten bei der Echo-Verleihung 2018 für viel Aufregung.
Axel Schmidt, AFP
US-Sänger Jason Darulo war in Berlin.
US-Sänger Jason Darulo war in Berlin.
Axel Schmidt/pool photo via AP
Es sei «ein verheerendes Zeichen», den wichtigsten deutschen Musikpreis an «vermeintliche Künstler» zu verleihen, die ein gesellschaftliches Klima bedienen, in dem Antisemitismus offenbar wieder normal sei: Die frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch. (Archivbild)
Es sei «ein verheerendes Zeichen», den wichtigsten deutschen Musikpreis an «vermeintliche Künstler» zu verleihen, die ein gesellschaftliches Klima bedienen, in dem Antisemitismus offenbar wieder normal sei: Die frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch. (Archivbild)
Boris Roessler
1 / 23

Der Kulturverein Alba sagt den Auftritt der umstrittenen deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang ab: Den Entscheid fällte er nach intensiven Gesprächen mit Behörden und Festivalpartnern sowie aus Sicherheitsüberlegungen.

Der am Albanian Festival vom 5. und 6. Mai geplante Auftritt der beiden Musiker hatte wegen deren antisemitischer Texte in den vergangenen Tagen für Proteste gesorgt. Der veranstaltende Kulturverein, der gemäss eigenen Angaben weder kommerzielle Ziele verfolgt noch ein professioneller Konzertveranstalter ist, sah sich «heftiger Kritik» ausgesetzt.

Finanzielle Verpflichtungen

Der Kulturverein Alba distanziert sich nun von «der Debatte um die umstrittenen Künstler», wie er in einer Mitteilung vom Freitag schreibt. An dieser Debatte wolle er sich weder beteiligen, noch wolle er sich zur Diskussion um die textlichen Inhalte der beiden Künstler äussern.

Die Konzertabsage vom Samstag, 5. Mai, trifft den Verein hart – er kämpfe nun um seine Existenz, hält er weiter fest. Trotz der Absage bestehen weitere finanzielle Verpflichtungen.

Ob noch ein Ersatz mit einem anderen Programm auf die Beine gestellt werden kann, ist offen. Am Kulturfest und Familientag am Sonntag mit Musikern, Sängern und Comedians aus Albanien und Kosovo hält das OK vorderhand fest.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch