Zum Hauptinhalt springen

Pionier der schwarzen Musik ist tot

Aretha Franklin, Steve Wonder und Whitney Houston; sie alle traten einmal in der legendären Fernsehshow «Soul Train» auf. Deren Gründer Don Cornelius wurde in L.A. erschossen aufgefunden.

Setzte Mode- und Frisurentrends: Don Cornelius.
Setzte Mode- und Frisurentrends: Don Cornelius.
Keystone

Der US-Produzent Don Cornelius, dessen Fernsehshow «Soul Train» Millionen Amerikaner in den 1970er Jahren mit schwarzer Musik vertraut machte, ist tot. Wie die Polizei in Los Angeles mitteilte, wurde er am Mittwoch mit 75 Jahren mit einer tödlichen Schusswunde gefunden. US-Medien sprachen von Selbstmord, die Behörden wollten das zunächst jedoch nicht bestätigen.

Cornelius rief die legendäre Sendung «Soul Train» 1970 ins Leben, als schwarze Musiker in den Mainstreammedien weitgehend ausgeblendet wurden. In der bis 2006 ausgestrahlten Show traten Stars wie Aretha Franklin, Stevie Wonder, James Brown und Whitney Houston auf. Beim Publikum war die Sendung nicht nur wegen der hochkarätigen Künstler, sondern auch wegen der dort dargebotenen Mode- und Frisurentrends sowie der spektakulären Tanzszenen beliebt.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch