Zum Hauptinhalt springen

Pat Wilder spielt Blues ohne Grenzen

Eine Frontlinie mit zwei Frauen und ein Spiel ohne Grenzen kennzeichnen den Auftritt von Pat Wilders Bluesquintett Serious Business.

Weg vom Mainstream. Pat Wilder zelebriert mit ihrem Quintett den Blues.
Weg vom Mainstream. Pat Wilder zelebriert mit ihrem Quintett den Blues.
Susanne Keller

Mit den markanten Basslinien von Herbie Hancocks Fusionhit «Chameleon» und der strahlend verkündeten Freude über den erstmaligen Auftritt in der Schweiz eröffnet die Lady aus San Francisco den Abend. Unbeschwert und mit kraftbetontem Einsatz ihrer Solidbody-Gitarre sendet sie ihre Funksignale in den Raum und lässt dabei ihre curryfarbenen Dreadlocks fliegen. Der Blues kann warten. Doch er kommt. In seiner klassischen Form beherrscht er einen Grossteil des Auftritts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.