Zum Hauptinhalt springen

Notizen eines Schwerarbeiters

Leicht hat es sich Bruce Springsteen nicht gemacht. In seiner Autobiografie «Born to Run» schreibt er über seine Depressionen und die beste Therapie dagegen. So süffig las sich ein Psychogramm noch selten.

Testosterongeladen, jovial, selbstironisch – aber auch verletzlich und nachdenklich:?Bruce Springsteens Memoirenband ist so, wie man den Rock-Entertainer auf der Bühne kennt.
Testosterongeladen, jovial, selbstironisch – aber auch verletzlich und nachdenklich:?Bruce Springsteens Memoirenband ist so, wie man den Rock-Entertainer auf der Bühne kennt.
Annie Leibowitz/zvg

In den Achtzigerjahren hatte es Bruce Springsteen endlich auch kommerziell geschafft. Zuvor hatte er sich als Garagenrocker und Barmusiker abgerackert, hatte gleichzeitig die Cover von «Time» und «Newsweek» geziert, war als Zukunft des Rock ’n’ Roll gefeiert worden und hatte schliesslich auch Europa im Sturm erobert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.