Nostalgische Stimmung im Hallenstadion

Wenige Bands stehen so sehr für die 90er Jahre wie Roxette. Und die Sehnsucht nach der Dekade scheint gross: Das Pop-Duo spielte an seinem ersten Auftritt in der Deutschschweiz seit vielen Jahren vor vollem Haus.

  • loading indicator

Marie Fredriksson und Per Gessle boten ihren 13'000 Fans im Zürcher Hallenstadion heute Abend quasi alle grossen Hits. Mit «Dressed for Success» (1989) eröffneten sie das Konzert, an dem das Publikum von Beginn weg begeistert mitfeierte.

Später folgten unter anderem «It Must Have Been Love» (1990), «Spending My Time» (1991) und «Crash! Boom! Bang! (1994). Die Zuschauer - überwiegend Leute zwischen 30 und 40 - konnten wunschgemäss in Nostalgie schwelgen. Die Bühnenshow, die sich vergleichsweise bescheiden ausnahm, lenkte nicht ab.

Schrittweises Comeback

Der Grund für die lange Abwesenheit von Roxette von den grossen Bühnen war eine Krebserkrankung von Marie Frederiksson zu Beginn der Nuller-Jahre. Die aktuelle «Charm School»-Tournee ist die erste wirklich grossangelegte Konzertreise der schwedischen Band seit ihrem schrittweisen Comeback im Jahre 2009.

Viel Applaus erhielt heute neben den schwedischen Veteranen auch ein Pop-Newcomer aus der Westschweiz: Mit seinem nach eigenen Angaben ersten Auftritt vor so grossem Publikum punktete Bastian Baker bei den Zuschauern im Hallenstadion.

wid/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt