Zum Hauptinhalt springen

«Nationalistisches Geschwafel»: Streit um «Voice of Switzerland»

Das TV-Publikum überstimmte die Jury zugunsten eines Schweizer Teilnehmers. Via Twitter und auf der Website von SRF entbrannte eine Diskussion, ob das Publikum die Schweizer Kandidaten favorisiert hätte.

Am Samstag ausgeschieden: Die 17-jährige Freschta Akbarzada (17), deren Eltern aus Afghanistan stammen.
Am Samstag ausgeschieden: Die 17-jährige Freschta Akbarzada (17), deren Eltern aus Afghanistan stammen.
SRF
Coach Stress wollte sie ins Finale schicken und wurde vom Publikum überstimmt.
Coach Stress wollte sie ins Finale schicken und wurde vom Publikum überstimmt.
SRF
... und Peter Brandenberger.
... und Peter Brandenberger.
SRF
1 / 7

Am Samstag wählten die Coachs und die Fernsehzuschauer, wer nächstes Wochenende im Finale von «Voice of Switzerland» stehen wird. Geschafft haben es die drei Ostschweizer Rahel Buchhold (27), Peter Brandenberger (38), Shem Thomas (Künstlername, 35) und Tiziana Gulino, die erst 17-jährige Italo-Schweizerin aus Dielsdorf. Via Twitter und auf der Website des Schweizer Fernsehens (SRF) entbrannte eine Diskussion darüber, ob das Fernsehpublikum die Schweizer Kandidaten favorisiert hätte. So wollte Coach Stress die in Würenlos AG lebende Freschta Akbarzada (17), deren Eltern aus Afghanistan stammen, ins Finale schicken und nicht Rahel Buchhold. Er wurde von den Zuschauern überstimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.