Wie die Musikindustrie mit Traditionsbewussten Geld verdient

Die Musikindustrie setzt auf Berge, Juz und Ursprung – denn Traditionsbewusste sind (fast) die Einzigen, die noch Geld ausgeben für Musik. So funktioniert auch die Gruppe Heimweh, die heute ihre neue CD lanciert.

Echte Männer mit tollen Stimmen: Heimweh weckt Sehnsucht nach dem Ursprung.

Echte Männer mit tollen Stimmen: Heimweh weckt Sehnsucht nach dem Ursprung.

(Bild: Photoworkers.ch)

Michael Feller@mikefelloni

«So ne Bärgler wien ich / isch min Vater scho gsi / er isch scho gsi am Seil / über Fels, über Iis / Wirds mir hie mängisch z vil / muess i au ufe gah / und de lueg i vom Gipfel bis abe is Tal.»Mit dem Titelsong beginnt das neue Album «Vom Gipfel bis is Tal» von Heimweh, das heute erscheint. Kein Zweifel: Auch das dritte Werk der Männerchorband wird ein Erfolg. Die elf Songs ergeben einen bunten Mix von schmissigen und bedächtigen Stücken, eine runde Sache, ein Hitalbum. Schon die Vorgänger «Heimweh» und «Blueme» stürmten an die Spitze der Schweizer Hitparade und heimsten Swiss Music Awards ein.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt