Zum Hauptinhalt springen

Klangwechsel beim langsamsten Orgelkonzert der Welt

Beim Jahrhunderte dauernden Stück von John Cage ist am Samstag im ostdeutschen Halberstadt der 13. Klangwechsel vollzogen worden.

Einer der bekanntesten Komponisten der Moderne: John Cage (1912 bis 1992) in Zürich. (Bild vom 25. Juni 1991)
Einer der bekanntesten Komponisten der Moderne: John Cage (1912 bis 1992) in Zürich. (Bild vom 25. Juni 1991)
Keystone

Die beiden Basstöne c' und des' sind dabei mit den drei neuen Orgelpfeifen dis', ais' und e'' zu einem Fünfklang verschmolzen. Nach Veranstalterangaben waren Hunderte Besucher aus dem In- und Ausland beim Klangwechsel in der Burchardi-Kirche dabei. Der nächste Klangwechsel ist für das Jahr 2020 geplant.

Insgesamt soll das Stück «ORGAN2/ASLSP» des amerikanischen Komponisten über einen Zeitraum von 639 Jahren erklingen. Das Stück, das 1987 bei seiner Uraufführung eine knappe halbe Stunde dauerte, wird in Halberstadt entsprechend der Spielanweisung von Cage (1912-1992) so langsam wie möglich gespielt.

Die Aufführung begann am 5. September 2001 zunächst mit einer Pause, die ersten drei Pfeifentöne waren am 5. Februar 2003 zu hören. Seitdem gab es durchschnittlich einen Klangwechsel pro Jahr.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch