Jazz-Legende John Levy ist tot

Der Jazz-Bassist und Agent zahlreicher Jazz-Grössen, John Levy, ist im hohen Alter gestorben. Er betreute Stars wie Nancy Wilson, Billie Holiday oder Roberta Flack.

Erhielt 2006 die NEA Jazz Masters Fellowship, höchste Auszeichnung im Bereich Jazz: John Levy.

Erhielt 2006 die NEA Jazz Masters Fellowship, höchste Auszeichnung im Bereich Jazz: John Levy.

(Bild: Wikipedia)

Der erste afroamerikanische Jazz- und Popagent, John Levy, ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Seine Frau Devra Hall Levy gab auf seiner Website bekannt, dass ihr Ehemann am Freitag in seinem Haus im kalifornischen Altadena friedlich eingeschlafen sei.

In knapp drei Monaten wäre John Levy 100 Jahre alt geworden. Der in New Orleans geborene Jazz-Bassist trat in den 40er Jahren unter anderen mit Jazz-Grössen wie Stuff Smith, Billie Holiday, Erroll Garner und Billy Taylor auf, bevor er beim George Shearing Quartett mitspielte und Anfang der 50er Jahre dessen Vollzeit-Manager wurde.

Levy betreute über die Jahre hinweg mehr als 85 Künstler, darunter Betty Carter und Herbie Hancock. 2006 erhielt er die höchste US-Auszeichnung im Bereich Jazz, die NEA Jazz Masters Fellowship.

omue/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt