Zum Hauptinhalt springen

«Ich sehe sehr wenig Männer, nur grosse Buben»

Steff la Cheffe, Milena Patagônia und Jessiquoi über Musen und Musik zum internationalen Frauentag. Wir trafen das Trio im Frauenraum der Berner Reitschule.

Interview: Marina Bolzli
Frauentrio im Frauenraum. Milena Patagônia, Jessiquoi und Steff la Cheffe (von links).
Frauentrio im Frauenraum. Milena Patagônia, Jessiquoi und Steff la Cheffe (von links).
Franziska Rothenbühler
Jessica Plattner alias Jessiquoi ist Schweiz-Australierin. Die 29-Jährige gewann letztes Jahr den Nachwuchspreis am M4Music Festival. Im Jahr zuvor siegte die Dance-Music-Produzentin bereits beim Gurten-Contest. Im Mai folgt ihr erstes Album.
Jessica Plattner alias Jessiquoi ist Schweiz-Australierin. Die 29-Jährige gewann letztes Jahr den Nachwuchspreis am M4Music Festival. Im Jahr zuvor siegte die Dance-Music-Produzentin bereits beim Gurten-Contest. Im Mai folgt ihr erstes Album.
Franziska Rothenbühler
1 / 4

Sie sind Musikerinnen in verschiedenen Sparten, aber alle in einer Männerdomäne…

Steff la Cheffe (seufzt): Wenn man etwas anderes macht als Haushalt und Kinder aufziehen, ist man automatisch in einer Männerdomäne. Egal, ob man Politikerin, Ärztin oder Musikerin ist: Überall sind die Männer in der Überzahl.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen