Zum Hauptinhalt springen

«Ich halte die Dinge lieber einfach»

Am Mittwoch eröffnet die US-amerikanische Musikerin Norah Jones die Marktplatz-Konzerte am «Stimmen»-Festival in Lörrach. Redaktion Tamedia hat sich mit der Texanerin im Vorfeld unterhalten.

Ravis entzückende Tochter: Norah Jones präsentiert ihre in New York entstandenen neuen Songs am Mittwoch in Lörrach.
Ravis entzückende Tochter: Norah Jones präsentiert ihre in New York entstandenen neuen Songs am Mittwoch in Lörrach.

Mit 37 Millionen verkauften Alben gehört Norah Jones zu den erfolgreichsten Newcomern des neuen Jahrtausends. Der Erfolg kam früh, vielleicht zu früh. Weil ihr millionenfach verkauftes Debütalbum «Come Away With Me» (2002) beim stilprägenden Jazz-Label Blue Note erschienen war, landete es in der Jazz-Schublade, obwohl die scheue Texanerin genau genommen gar keinen Jazz spielte. Und weil ihr Vater kein anderer als der indische Sitarvirtuose Ravi Shankar ist, wurde ihre Familiengeschichte in den Medien seifenopernwürdig ausgeschlachtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.