Zum Hauptinhalt springen

Evolution der Clips

In ihrem neuen Musikvideo sind Deichkind weder zu sehen noch zu hören. Damit reiht sich auch dieses Projekt in die Sammlung aussergewöhnlicher Musikvideo-Konzepte.

«Je weniger du selber machst, desto weniger machste auch falsch. Denk mal darüber nach, Alter. Gar nicht so schwer.» Diese Weisheit verkündet die Hamburger Hip-Hop- und Electro-Gruppe Deichkind in ihrem neuen Musikvideo und überlässt konsequenterweise die Produktion des Videoclips gleich Musikerkollegen wie zum Beispiel Samy Deluxe, Fettes Brot und Jan Delay. «Selber machen lassen» heisst der neue Song aus ihrem Album «Niveau weshalb warum» und wurde bereits 460'000-mal auf Youtube angesehen.

Spätestens als 1981 der Fernsehsender MTV mit «Video Killed the Radio Star» von den Buggles erstmals auf Sendung ging, ist das Musikvideo zum festen Bestandteil der Populärkultur geworden. Ein Musikstück ohne dazugehörige Visualisierung ist heute kaum vorstellbar. Dabei ist das Musikvideo eine junge Kunstform, die grosse formal-ästhetische Änderungen in kurzer Zeit durchlaufen hat. Höchste Zeit, eine kleine Evolution der visuellen Musik nachzuzeichnen:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.