Zum Hauptinhalt springen

Einfach alles nehmen

Jan Delay rappt den Rock. Sein neues Album «Hammer und Michel» bedient sich bei der Klassik der Gitarrenmusik.

Kündigte mit «Hammer und Michel» ein Hardrock Album an: Rapper Jan Delay.
Kündigte mit «Hammer und Michel» ein Hardrock Album an: Rapper Jan Delay.
PD
«Es geht um Aufbruch, darum, was anderes zu machen, um Veränderung»: Jan Delay, hier im Sommer 2012, über sein neues Album.
«Es geht um Aufbruch, darum, was anderes zu machen, um Veränderung»: Jan Delay, hier im Sommer 2012, über sein neues Album.
Keystone
Bereits vor zehn Jahren wollte er «eine Tanzplatte für Deutschland» machen: Jan Delay mit Band.
Bereits vor zehn Jahren wollte er «eine Tanzplatte für Deutschland» machen: Jan Delay mit Band.
PD
1 / 3

Es war klar, dass Jan Delay für dieses ­Album verbale Prügel bekommen würde. «Hammer und Michel» sei, so die vollmundige Vorankündigung des Hamburger Rappers, sein Hardrock-Album. Nach den Hip-Hop-Anfängen mit den Absoluten Beginnern in den Neunzigern, nach Ausflügen in den Reggae und den slicken Discosoul lässt er nun die Gitarren bratzen und Soli gniedeln, versucht sich an einer «Scorpions-Ballade» und besingt das weltgrösste Metal-Festival in Wacken. Im Video zum gleichnamigen Song sieht man ihn in weissem Anzug und rosa Hemd übers Festivalgelände gehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.