Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die gagaistische Diva

Die  amerikanisch-britische Fernsehserie «The Muppet Show» (1976–1981) ist Kult.  Gastgeber der Show war Kermit, der Frosch, dessen  im deutschsprachigen Raum gequaktes «Applaus, Applaus, Applaaaaaus!» für immer in Erinnerung bleiben wird. Dank Lady Gaga hat Kermit 2009 einen neuen Auftritt erhalten. Das Kostüm des Designers Jean-Charles de Castelbajac, der auch schon eine Robe für Papst Johannes Paul II. anlässlich des Weltjugendtages in Paris schuf, besteht aus etlichen Kermit-Puppen. So wie Andy Warhol einst Marylin Monroe vervielfältigte, erwies Castelbajac  mit dieser Jacke  Kermit die Ehre. Warum nicht? Auch Kermit ist  schliesslich eine  Ikone des 20.Jahrhunderts.
«Hilfe, sie brennt!», wird sich mancher gedacht haben, als Lady Gaga bei den Much Music Video Awards 2009 in Toronto plötzlich zum lebendigen Vulkan mutierte. Funken sprühten dank einem spektakulären Spezialeffekt  aus ihrem Metallbustier, nachdem sie ihren Hit «Pokerface» vorgetragen hatte. Ein Kleid, das wie eine Weiterentwicklung von Madonnas Kultbustier aus den Neunzigerjahren wirkt, das Jean-Paul Gaultier mit zwei gefährlichen Spitzen versehen hatte. Das Outfit lässt auch an Roboterfrauen aus japanischen Manga-Comics denken, die aus ihren Brüsten auf Bösewichte feuern. Ihre geheime und stets wirksame Waffe ist dieselbe wie die der Popstars: Sex, so heiss wie möglich serviert.
Ein absolut unvergesslicher Auftritt gelang Lady Gaga an den MTV Video Music Awards 2010. Sie trug dort ein Fleischkostüm des Designers Franc Fernandez. Vegetarier dürften allerdings die Nase gerümpft haben, denn das Kleid ist aus echtem Fleisch hergestellt.  Franc Fernandez hat davon angeblich über 25 Kilogramm beim Metzger seines Vertrauens in Los Angeles gekauft. Seine Inspiration: Die 1966 in Kiew geborene Konzeptkünstlerin und Schriftstellerin  Julia Kissina, welche ihr Publikum mit künstlerischen Provokationen im Alltag konfrontiert, hatte sich bereits vor Gaga ganz in Fleisch gekleidet. Gaga steigerte die Dekadenz ihres Looks dadurch, indem sie protzigen Schmuck dazu trug.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.