Zum Hauptinhalt springen

Der Röck ’n’ Röll ist tot

Dass Lemmy Kilmister von Motörhead einmal die Welt verlassen würde, galt als ausgeschlossen. Nun ist es geschehen.

«Geboren, um zu verlieren, gelebt, um zu gewinnen»: Zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag ist Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister gestorben. (20. November 2015)
«Geboren, um zu verlieren, gelebt, um zu gewinnen»: Zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag ist Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister gestorben. (20. November 2015)
Andreas Gebert, Keystone
Kilmister, den viele einfach nur «Lemmy» nannten, war nicht nur für seine Musik bekannt. Signifikant war auch sein Äusseres mit Schnurr- und Backenbart sowie zwei Geschwülsten auf der linken Gesichtshälfte. (AP Photo/Chris Pizzello, file)
Kilmister, den viele einfach nur «Lemmy» nannten, war nicht nur für seine Musik bekannt. Signifikant war auch sein Äusseres mit Schnurr- und Backenbart sowie zwei Geschwülsten auf der linken Gesichtshälfte. (AP Photo/Chris Pizzello, file)
AP Photo / Chris Pizzello
Seine Band-Mitglieder fordern die Fans dazu auf, unkonventionell von Lemmy Abschied zu nehmen: «Spielt Motörhead laut, spielt Hawkwind laut, spielt Lemmys Musik LAUT. Habt einen Drink oder mehrere. Teilt Geschichten. Feiert das LEBEN, das dieser liebenswerte, wundervolle Mann selbst so lebhaft gefeiert hat.»
Seine Band-Mitglieder fordern die Fans dazu auf, unkonventionell von Lemmy Abschied zu nehmen: «Spielt Motörhead laut, spielt Hawkwind laut, spielt Lemmys Musik LAUT. Habt einen Drink oder mehrere. Teilt Geschichten. Feiert das LEBEN, das dieser liebenswerte, wundervolle Mann selbst so lebhaft gefeiert hat.»
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 6

Lemmy Kilmister war unbestreitbar das, was man im 20. Jahrhundert einen Rockstar nannte. Lemmy war aber auch – und vor allem – ein Mensch. Wer je das Glück hatte, ihm zu begegnen, traf auf einen aufmerksamen, immer schon älter wirkenden Herrn, der sich als Erstes nach dem Wohlergehen erkundigte und dem Gegenüber reichlich Fruchtsaft auf den Whiskey goss. Man konnte mit ihm anregend über die Schlacht bei Seelow plaudern, und er erörterte geduldig seine Weltanschauung als Agnostiker mit Hang zum Atheismus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.