Zum Hauptinhalt springen

Das Glamour-Huscheli

Nach vier Jahren meldet sich Indie-Darling und Selbstzerstörerin Cat Power zurück. Ihr neues Album «Sun» klingt, wie es heisst: Nach einem Neuanfang. Eine Audio-Kritik.

Das Tolle an Musik ist, dass sie ungeahnte Nebenwirkungen entfalten kann. Manche Songs zwingen einen auf die Autobahn, um zu rasen. Andere lassen einen zur Whiskeyflasche greifen. Cat Powers Lieder sind besonders gefährlich. Sie treiben den Hörer auf die nächste Brücke, um in den Tod zu springen. Klar, man kann und sollte das kathartisch nehmen und sich staunend über so viel Traurigkeit gleich ein bisschen besser fühlen. Einfach fällt das nicht immer:

(«Hate»)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.