Zum Hauptinhalt springen

Barockmeister Marcon bietet zweierlei Mozarts

Am Freitag packte der Barockspezialist Andrea Marcon im Berner Kultur-Casino einen rockenden deutschen Mozart aus der Wundertüte. Und die russische Geigerin Alina Ibragimova gab ein verblüffendes Bern-Debüt.

Oliver Meier
In Bern: Dirigent Andrea Marcon.
In Bern: Dirigent Andrea Marcon.
zvg

George Petrou, Giovanni Antonini – und jetzt also Andrea Marcon: Das Berner Symphonieorchester setzt vermehrt auf Stardirigenten der Alte-Musik-Szene. Was steckt dahinter? Die einfache Antwort heisst: Selbstvertrauen. Was die spezialisierten Barockensembles können, das können wir als Symphonieorchester auch, lautet das Motto. Anders formuliert: Das produktive Entstaubungsprogramm, das Chefdirigent Mario Venzago dem Orchester in den letzten Jahren verordnet hat, lebt auch von Impulsen, die ursprünglich von der Barockszene ausgegangen sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen