Zum Hauptinhalt springen

Aretha Franklin stoppt Doku

«Amazing Grace», die Dokumentation des 2008 verstorbenen Sydney Pollack über Aretha Franklin, hätte endlich aufgeführt werden sollen.

Sieht sich in ihren Rechten verletzt: Aretha Franklin.
Sieht sich in ihren Rechten verletzt: Aretha Franklin.
Reuters

Kurz vor der lange angekündigten Premiere einer Dokumentation über sich hat Aretha Franklin den Film per Gerichtsbeschluss gestoppt. Das Telluride Film Festival in Colorado kann den Film «Amazing Grace» wegen einer von Franklin erwirkten einstweiligen Verfügung nicht zeigen.

Franklins Anwälte hatten argumentiert, dass im Film zu viel Musik von Konzerten und Plattenaufnahmen vorkomme, was Rechte der Künstlerin verletze, wie die Veranstalter am Wochenende mitteilten.

Bereits 1972 gedreht

«Amazing Grace» ist eine Dokumentation von Sydney Pollack - der schon 2008 starb. Der Regisseur («Tootsie», «Jenseits von Afrika») hat die Dokumentation schon 1972 gedreht, war mit der Qualität des Materials aber so unzufrieden, dass er das Projekt verwarf. Mit verbesserter Technik nahm sich jetzt der Produzent Alan Elliott des Materials an und stellte den Film fertig.

Unklar ist allerdings, ob der Film nicht demnächst doch zu sehen ist. Denn laut «New York Times» bezieht sich die Gerichtsentscheidung ausschliesslich auf das kleine Festival in den Rocky Mountains. «Amazing Grace» soll aber auch übernächste Woche auf dem Toronto Film Festival gezeigt werden. Dagegen sei Franklin noch nicht vorgegangen.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch