Zum Hauptinhalt springen

Als hätte ihr Leben das Schöne und Gute nie infrage gestellt

Sie erfindet die Welt nicht neu auf ihrem neuen Album «What Matters Most» – im Gegenteil: Barbra Streisand interpretiert Liebeslieder aus der Feder ihrer langjährigen Texter Marilyn und Alan Bergman.

Glaubt man dem Werbefernsehen, gibt es Menschen, denen alles etwas leichterfällt. In Ermangelung von realen Beispielen versucht man sie sich vorzustellen und legt sich dazu eine dezent swingende, nie aggressive Musik auf. Die heruntergedimmte High-End-Anlage sendet sanft wogende Schallwellen aus. Vielleicht singt Barbra Streisand gerade einen ihrer opulent orchestrierten Songs aus dem neuen Album «What Matters Most». Es ist ein Album über vielversprechende Herzensangelegenheiten, das die Streisand als Hommage an das Ehepaar Marilyn und Alan Bergman verstanden haben will.

Oden an die Liebe

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.