Zum Hauptinhalt springen

«Alles muss irgendwann zu Ende sein»

Nach über drei Dekaden gemeinsamen Musizierens ist Schluss: Auf ihrer Webseite verkündet die US-amerikanische Band R.E.M. die Auflösung.

Sagen ihren Fans auf Wiedersehen: Die Mitglieder der Rockgruppe R.E.M., hier bei einem Auftritt im Londoner Hyde Park im Jahr 2005.
Sagen ihren Fans auf Wiedersehen: Die Mitglieder der Rockgruppe R.E.M., hier bei einem Auftritt im Londoner Hyde Park im Jahr 2005.
Keystone
Seine charismatischen Auftritte waren ein Markenzeichen der Band: Sänger Michael Stipe im Zürcher Hallenstadion im Jahr 2008.
Seine charismatischen Auftritte waren ein Markenzeichen der Band: Sänger Michael Stipe im Zürcher Hallenstadion im Jahr 2008.
Keystone
In ihrer Karriere staubten die Alternativ-Rocker mehrere Grammys ab und verkauften ihre Tonträger millionenfach.
In ihrer Karriere staubten die Alternativ-Rocker mehrere Grammys ab und verkauften ihre Tonträger millionenfach.
Keystone
1 / 3

31 Jahre nach ihrer Gründung gehen die Mitglieder von R.E.M. getrennte Wege: «Wir haben dies gemeinsam entschieden und in aller Freundschaft», verkündet die Band R.E.M. heute auf ihrer Webseite. Die Band schaue «dankbar» auf ihre Karriere zurück, aber es sei nun an der Zeit dieses Kapitel abzuschliessen.

«Unsere Fans sollen wissen, dass uns die Entscheidung nicht leicht gefallen ist», lässt sich Frontmann Michael Stipe auf der Band-Website zitieren. «Aber alles muss irgendwann zu Ende sein, und wir wollten es richtig abschliessen.» Wie Bassist Mike Mills auf der Website schreibt, habe es «absolut keine Misstöne» gegeben bei der Auflösung. «Wir fühlen uns ein wenig wie Pioniere diesbezüglich. Keine Streitereien, keine Anwalts-Schlachten.»

Greatest Hits soll folgen

Die im Jahr 1980 gegründete Band veröffentlichte während ihrer Laufbahn 15 Studioalben. Ihre letzte Platte brachten die drei Musiker im März dieses Jahres heraus. Dass «Collapse into now» das letzte reguläre Album einer der erfolgreichsten Alternative-Rock-Bands sein sollte, wusste damals ausser den Musikern selbst noch niemand.

R.E.M. haben angekündigt, noch dieses Jahr ein Greatest-Hits-Album herauszubringen. Darauf sollen auch einige neue Songs zu finden sein. Ihre bekanntesten Hits schrieb die Band in den 90er Jahren – darunter die Ballade «Everybody Hurts» oder der Gassenhauer «Losing my religion».

Die Band wurde mit mehreren Grammys und MTV Music Awards ausgezeichnet. Im Jahr 2007 wurden R.E.M. in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch