Sirion Records veröffentlicht «Bärn Kompileischn Part 2»

Diese Woche veröffentlichte das Berner Musiklabel «Sirion Records» den zweiten Teil der «Bärn Kompileischn». Wie im ersten Part besteht auch der zweite Teil aus Elektromusik von lokalen Artisten.

Die drei DJs/Produzenten Bird, Feodor und Frango (v.l.) gründeten 2003/2004 das Berner Musiklabel Sirion.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum zweiten Mal veröffentlichte das Berner Musiklabel Sirion Records einen Release mit einer Zusammenstellung von lokaler Elektromusik. Nach der im Dezember 2012 erschienenen «Bärn Kompileischn Pt. 1» haben sie nun den zweiten Part der Berner Compilation veröffentlicht.

Mit nur sechs Songs von fünf verschiedenen DJs scheint das Album auf den ersten Blick zwar dem ersten mit 14 Künstlern etwas nachzuhinken. Bei näherer Betrachtung wird jedoch klar, dass Sirion dieses Mal auf Qualität und Schlankheit gesetzt hat.

Weniger, dafür bekannter

«Im Gegensatz zum ersten Part haben wir dieses Mal neben der digitalen Version 500 Platten gedruckt», sagt Franco von Sirion Records auf Anfrage von Bernerzeitung.ch/Newsnet. «Deshalb verpflichteten wir nur eine begrenzte Anzahl von Artisten.» Die Vinyls seien unter anderem für DJs gemacht, daher die geringe Anzahl Lieder. «Auf eine Platte passen nämlich nur etwa drei Songs», erklärt der 33-Jährige.

So sind im neuen Album klingende Namen wie die bekannten Lokalkünstler Starfighterz aka Deetron oder Filewile zu finden. «Obschon alle Künstler den identischen Musikstil praktizieren, sind die grossen individuellen Unterschiede rasch erkennbar», schreibt Sirion Records auf ihrer Website.

Nach dem Sommer geht es wohl mit Part 3 weiter

Wie auch beim ersten Part der «Bärn Kompileischn» unterstützte und förderte das Berner Musiklabel beim zweiten Teil lokale Künstler der Elektromusik. «Es ist aber ein Geben und ein Nehmen», sagt Franco.

Was wohl nicht möglich wäre, wenn sie kommerziell Musik produzieren wollten. Dass das Geld eine untergeordnete Rolle spielt, habe seine Vorteile: «Wir haben nie den Druck, etwas Neues veröffentlichen zu müssen». So habe Sirion Records alle gewünschten Freiheiten und muss keine Projekte forcieren.

Pläne haben sie dennoch: «Irgendwann nach diesem Sommer möchten wir ‹Bärn Kompileischn Pt. 3› releasen», so Franco. Und, wenn alles gut läuft, vielleicht später noch den vierten Teil. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.06.2013, 13:33 Uhr

Artikel zum Thema

Erste Berner Compilation veröffentlicht

Das Berner Musiklabel Sirion Records veröffentlichte am Montag die erste «Bärn Kompileischn». Der erste Teil gibt Einblick in die elektronische Tanzmusikszene in Bern. Mehr...

DJ Mastra eröffnet «Tanzstuube»

Am Samstag startet im Rock Garden eine neue Partyreihe – mit elektronischer Musik. Hinter den Plattentellern wird unter anderen auch DJ Mastra stehen. Bernerzeitung.ch hat ihn zum Tee getroffen. Mehr...

Berner Duo «Mercury» ist auf Erfolgskurs

Das Duo «Mercury» tourt derzeit mit ihrer House-Musik durch halb Europa. Mit Bernerzeitung.ch/Newsnet sprachen sie über Streit im Studio und warum man sie nicht mehr so oft im Ausgang trifft. Mehr...

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Si und Dave, die Töfflibuben

Gartenblog Blütenlos schön

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...