Schweizer Eurovision-Song ist kein Plagiat

Der englische Musikwissenschaftler und Gutachter Peter Oxendale befand: «Time To Shine» von Mélanie René ist nicht von Beyoncé abgekupfert.

So überzeugte sie Zuschauer und Jury: Mélanie Renés Song «Time To Shine».

Philippe Zweifel@delabass

Ein unabhängiges Gutachten, das im Auftrag der Schweizer Vertreterin am Eurovision Song Contest 2015 sowie von SRF und RTS erstellt worden war, hat Klarheit geschafft: Der Song «Time To Shine» von Mélanie René hat mit «Run The World» von Beyoncé nichts gemein.

Bestätigt hat dies der Musikwissenschaftler und Gutachter Peter Oxendale, der im Lauf seiner Karriere bereits über 3000 Gutachten zu urheberrechtlichen Fragen erstellt hat. «Er kommt in seiner Expertise zum Schluss, dass keine originalen Elemente aus dem «Run The World» kopiert wurden und es sich bei den beiden Songs um unterschiedliche Musikkompositionen handelt», schrieb das Schweizer Radio und Fernsehen SRF am Donnerstag in einer Medienmitteilung.

Somit sind die Plagiatsvorwürfe entkräftet. «Wir freuen uns, mit Mélanie René eine tolle Künstlerin zu haben, welche die Schweiz am Eurovision Song Contest vertreten wird», liess Sven Sarbach, Head of Delegation SRF, in dem Communiqué verlauten.

Der Eurovision Song Contest findet am 19., 21. und 23. Mai 2015 in Wien statt.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt