Kutti MC gibt die Krone ab

Kutti MC ist bald Geschichte: Am Montag kündigte der Dichter Jürg Halter das Ende seines musikalischen Alter Egos an. Er werde aber nicht aufhören, Musiker zu sein, sagt der 34-Jährige.

König Kutti tritt zurück: Jürg Halter bleibt aber Jürg Halter.

König Kutti tritt zurück: Jürg Halter bleibt aber Jürg Halter. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jürg Halter, warum hören Sie auf und womit?
Jürg Halter: Ich höre auf, als Kutti MC Musik zu machen. Ich habe in den letzten zehn Jahren fünf Alben veröffentlicht und habe gesagt, was ich sagen wollte, und erreicht, was ich erreichen konnte. Ich habe nie eine biedere Schweizer Musikkarriere angestrebt

Wie meinen Sie das?
Ich habe mich nie über eine Szene oder einen Musikstil definiert. strebte immer nach dem Unbestimmtsein. Zudem wollte ich nie Dauergast sein bei «Glanz&Gloria» und hatte nie das Bedürfnis, bei einer Homestory mitzumachen. Es gibt für alles eine bestimmte Zeit, ich habe bewusst mit Poetry-Slam aufgehört, und jetzt ist bewusst Schluss mit Kutti MC. Ein Ende hat auch immer etwas Befreiendes.

Gab es einen bestimmten Auslöser für diese Entscheidung?
Eigentlich nicht. Das kam aus dem Bauch heraus und ist irgendwann im Verlauf des letzten Jahres im Kopf angekommen.

In Ihrem offenen Brief, in dem Sie kürzlich die Musikauswahl von Radio SRF3 kritisiert haben, klang aber auch Frust mit, nicht breiter wahrgenommen zu werden.
Der Brief hat keinen direkten Zusammenhang mit meiner Entscheidung, er ist höchstens Ausdruck eines Gefühls, dass die Schweiz vor allem Künstler fördert, die sich im Mittelmass bewegen. Den Brief habe ich nicht nur als Musiker, sondern vor allem als Zuhörer, als aufmerksamer Mensch, geschrieben.

Wie geht es denn musikalisch weiter mit Jürg Halter?
Ich kann nicht einfach aufhören, Musiker zu sein. Aber ich werde mich musikalisch nicht mehr in Mundart ausdrücken. Die Mundartszene in der Deutschschweiz hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr auf einen harmlosen, pseudokritischen Gute-Laune-Heimatbegriff zurückgezogen. Viele Künstler verkörpern heute eine neue Spiessigkeit, mit der ich nichts anfangen kann.

Dann werden Sie auf die Universalsprache Englisch zurückgreifen?
Das wäre dann eine Art Migrationsenglisch. (lacht) Dann könnte ich als Countrysänger auf den Strassen New Yorks auftreten, und niemand würde mich verstehen. Nein, wenn, dann werde ich Hochdeutsch singen.

Hat das Ende von Kutti MC auch Einfluss auf den Dichter Jürg Halter?
Während der Zeit, in der ich als Kutti MC aktiv war, habe ich auch fünf Bücher veröffentlicht. Auf den literarischen Output hatte Kutti MC also keinen Einfluss. Aber ich werde als Nächstes einen längeren Prosatext schreiben. Und das fordert eine noch intensivere Form der Aufmerksamkeit.

Sie haben einen Kurzfilm zum Abschluss angekündigt. Was hat es damit auf sich?
Es handelt sich dabei um Aufnahmen vom letzten Tourkonzert im Zürcher Club Helsinki, ergänzt mit weiterem Material. Ich werde den Film auf meiner Website aufschalten.

Auf dem aktuellen Pressefoto geben Sie symbolisch die Krone ab – wer wird Thronfolger?
Ich werde die Krone niemandem geben. Sie bleibt einfach irgendwo liegen. Und vielleicht nimmt sie dann jemand. Irgendwann.

Letztes Kutti-MC-Konzert: 1. Februar, in Zürich. Ort/Zeit ab Mittwoch auf www.kuttimc.ch. (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.01.2015, 18:09 Uhr

Artikel zum Thema

Kutti MC hört auf

Der Berner Dichter und Rapper Jürg Halter trennt sich von seiner Kunstfigur Kutti MC. Am 1. Februar wird diese in Zürich ein letztes Mal zu sehen sein. Mehr...

Ein rebellischer Korkenknall

Sprachgewaltiger Abend im Berner Progr: Am Mittwoch taufte der Berner Rapper Kutti MC sein fünftes Album «Rebellion Alltag». Mehr...

Genie oder Früchtchen?

Auf seinem neuen Album «Rebellion Alltag» wagt sich der gewiefte Berner Rapper Kutti MC in neue Befindlichkeitszonen vor: Er zeigt sich verletzlich, melancholisch und nur hin und wieder wütend. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...