Zum Hauptinhalt springen

40 Jahre nach «Waterloo»: Abba planen Comeback

«Sicher, wir denken darüber nach»: Die Sängerin Agnetha Fältskog stellt die Wiedervereinigung der legendären Popband aus Schweden in Aussicht.

Eine der erfolgreichsten Popbands aller Zeiten: Abba.
Eine der erfolgreichsten Popbands aller Zeiten: Abba.
Keystone

Agnetha Fältskog, eine der beiden Sängerinnen der schwedischen Popband Abba, hat eine Wiedervereinigung der legendären Gruppe in Aussicht gestellt. «Sicher, wir denken darüber nach», sagte die 63-Jährige der «Welt am Sonntag» aus Berlin. Im April werde es 40 Jahre her sein, dass die Band mit dem Hit «Waterloo» den Eurovision Song Contest im britischen Brighton gewonnen habe. «Es gibt wohl Pläne, anlässlich dieses Jubiläums etwas zu machen, aber ich weiss noch nicht, was dabei herauskommt, ich will es momentan auch nicht so genau wissen», sagte Fältskog.

Sie sei ein Mensch, der sich oft zu viele Gedanken mache, sagte die Sängerin weiter. «Wenn so ein Event stattfinden sollte und ich lange im Voraus Bescheid wüsste, würde ich mir die ganze Zeit den Kopf darüber zerbrechen, das frisst zu viel Lebensenergie», führte sie aus. Sie wolle es einfach auf sich zukommen lassen. «Gar nicht erst nachdenken, just do it», sagte Fältskog.

Abba waren vor allem in den 1970er-Jahren in der Discoszene erfolgreich. Hits wie «Mamma Mia», «Dancing Queen», «Super Trouper», «The Winner Takes It All», «Money, Money, Money» und «Take a Chance on Me» blieben seither im Musikrepertoire. Die Band löste sich im Jahr 1983 auf. Neben Fältskog gehörten der Gruppe Anni-Frid Lyngstad, Björn Ulvaeus und Benny Andersson an.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch