Zum Hauptinhalt springen

«Tschou zäme, es isch schön gsy!»

Die Schweiz hat mit Polo Hofer ihren berühmtesten Mundart-Rock-Pionier verloren. Die Todesanzeige hat er selbst verfasst.

fal
Eine Mundartlegende ist nicht mehr: Polo Hofer hat in der Schweizer Musikszene seine Spuren hinterlassen. (Video: Tamedia)

Der Berner Mundart-Rocksänger Polo Hofer ist tot. Mit 72 Jahren starb er am Samstagabend daheim in Oberhofen am Thunersee. «Tschou zäme, es isch schön gsy!» heisst es in der von ihm verfassten Todesanzeige.

Mundartlegende: Polo Hofer neben seinem erst kürzlich enthüllten Denkmal in Oberhofen am Thunersee. Die Statue wurde vom Künstler Inigo Gheyselinck aus einer Weisstanne aus Hofers Heimatort Interlaken hergestellt. (16. Mai 2017)
Mundartlegende: Polo Hofer neben seinem erst kürzlich enthüllten Denkmal in Oberhofen am Thunersee. Die Statue wurde vom Künstler Inigo Gheyselinck aus einer Weisstanne aus Hofers Heimatort Interlaken hergestellt. (16. Mai 2017)
Peter Klaunzer, Keystone
Bei den Swiss Awards im Zürcher Hallenstadion wurde Polo Hofer letztes Jahr als Schweizer des Jahres ausgezeichnet. (9. Januar 2016)
Bei den Swiss Awards im Zürcher Hallenstadion wurde Polo Hofer letztes Jahr als Schweizer des Jahres ausgezeichnet. (9. Januar 2016)
Walter Bieri, Keystone
Der Mundartrocker an einem Auftritt am Gurtenfestival in Bern. (19. Juli 2015)
Der Mundartrocker an einem Auftritt am Gurtenfestival in Bern. (19. Juli 2015)
Peter Klaunzer, Keystone
Der Künstler entwarf für die Schweizerische Post eine Sonderbriefmarke. (5. November 2013)
Der Künstler entwarf für die Schweizerische Post eine Sonderbriefmarke. (5. November 2013)
Marcel Bieri, Keystone
Auch politisch engagiert: Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Hofer bei einer Wahlkampfveranstaltung der SP in Bern. (21. August 2011)
Auch politisch engagiert: Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Hofer bei einer Wahlkampfveranstaltung der SP in Bern. (21. August 2011)
Peter Klaunzer, Keystone
An einem Kurz-Konzert stellte die Rocklegende am Stadelhofen in Zürich seinen Euro-08-Song «Hopp Schwiiz 08» vor. (27. März 2008)
An einem Kurz-Konzert stellte die Rocklegende am Stadelhofen in Zürich seinen Euro-08-Song «Hopp Schwiiz 08» vor. (27. März 2008)
Walter Bieri, Keystone
Polo Hofer mit dem deutschen Rockstar Udo Lindenberg im Wankdorfstadion in Bern. (10. September 1998)
Polo Hofer mit dem deutschen Rockstar Udo Lindenberg im Wankdorfstadion in Bern. (10. September 1998)
Alessandro della Valle, Keystone
Der Schweizer Mundart-Rocker feiert in Luzern seinen 50. Geburtstag. (16. März 1995)
Der Schweizer Mundart-Rocker feiert in Luzern seinen 50. Geburtstag. (16. März 1995)
Karl-Heinz Hug, Keystone
1 / 10

«Am Samschtig, 22. Juli, churz vor Mitternacht, het mys letschte Stündli gschlage und i bi zfriede deheime ygschlafe», hiess es in einer kurzen Pressemitteilung, die seine Familie am Montagabend verschickte. Auf Hofers Wunsch werde es weder eine Aufbahrung noch eine Abdankung geben.

Karriere mit Rumpelstilz

Der Interlakner Polo Hofer war Mitbegründer der ersten Schweizer Mundartrock-Band. Rumpelstilz wurden mit Songs wie «Kiosk» und «Teddybär» berühmt, aber auch mit Klassikern wie «D Rosmarie und i» oder «Die gfallene Ängel».

Später blieb Hofer mit anderen Bands auf der Erfolgsspur. Songs wie «Giggerig» liefen im Radio in Endlosschlaufe. Der von Hofer und seinem langjährigen Weggefährten Hanery Amman komponierte Hit «Alperose» wurde 2006 vom Schweizer Fernsehpublikum zum grössten Schweizer Hit aller Zeiten gewählt.

Mundartrock-Legende Polo Hofer gibt seinen Hit Alperose zum Besten in der SRF-Sendung «Die grössten Schweizer Hits»

Verkäufer und Provokateur

Hofer war nicht nur ein erfolgreicher Musiker und begnadeter Verkäufer – er tanzte immer schon auf vielen Bühnen. Für ein provokantes Polit-Statement war er immer zu haben. Er war der Kiffer der Nation, aber er engagierte sich auch im Kampf gegen Aids und erhob seine Stimme gegen rechtspopulistische Tendenzen.

Der Sänger, der auch Dichter und Maler war, hatte seit einigen Jahren mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Vor zehn Jahren lag er wegen einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse zehn Tage lang im künstlichen Koma, rund ein Jahr später folgte eine Operation an den Stimmbändern. 2016 wurde bekannt, dass Hofer an Lungenkrebs erkrankt war. Sein letztes Album «Ändspurt» erschien am 8. Januar 2016.

Der Musiker hat bis zuletzt an die Kraft der Musik geglaubt. «Die Musik stärkt mein Immunsystem», sagte er noch im Frühjahr in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag».

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch