Zum Hauptinhalt springen

Mit den Kindern ins Museum – so klappts

«Laaangweilig?» Nicht doch! Mit diesen Tipps macht der Kunst-Besuch der ganzen Familie Spass.

Martin Ebel, Linus Schöpfer
Zwei Kinder im Dresdner Albertinum. Fürs kindliche Publikum hatte das Museum eigens die Bilder tiefer gehängt. Foto: PD
Zwei Kinder im Dresdner Albertinum. Fürs kindliche Publikum hatte das Museum eigens die Bilder tiefer gehängt. Foto: PD

In den Sommerferien hat man die Zeit und die Ruhe. Fremde Städte locken mit ihren alten Sammlungen und aktuellen Ausstellungen, und sowieso: Wer weiss, wann man wieder hierherkommt.

Aber was tun mit den Kindern? Die nimmt man natürlich mit. Ferienzeit ist Familienzeit, und warum soll man nicht auch Kultur als gemeinsames Erlebnis gestalten? Dagegen spricht allerdings: Kinder finden Museen laaaangweilig. Strand, Spielplatz, Glace-Stand: Da wollen sie hin. Das machen sie lautstark deutlich. Vor dem Museum, im Museum, nach dem Museum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen