Thun

Kunst zur Digitalisierung

Thun«Vernetzungen» heisst die neue Ausstellung in der Galerie Rosengarten in Thun. Die Künstlerin Gisèle Gilgien meint damit insbesondere diejenigen in der digitalen Welt.

Gisèle Gilgien vor ihrem Bild «Firewall».

Gisèle Gilgien vor ihrem Bild «Firewall». Bild: Margrit Kunz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Striche, Drähte auf Flächen gemalt in verschiedenen Farben, wohin man schaut. Wiederholungen, Algorithmen, all dies dominiert diese Ausstellung. «Wenn ich mich mit einem Thema zu beschäftigen beginne, weiss ich nie, wohin mich das führen wird», sagte Gisèle Gilgien an der Vernissage. «Aber ich stelle mir immer wieder andere Fragen dazu, so entsteht ein ganzer Zyklus zu einem einzigen Thema, hier der Vernetzung.»

Ist Vernetzung etwas, das alle mit allen verbindet? Was macht dies mit uns? Bringt sie uns Freiheit, oder engt sie uns ein? Alle Bilder tragen Titel aus der digitalen Welt wie «Phishing», «Darknet», «Support», «Worm», «Trojaner». In diesen Titeln ist alles dabei, Austausch, Freundschaft, Gemeinsamkeit, aber auch Entmündigung, Gefahr, Abhän­gigkeit.

In Farbe ausgedrückt

Aus der Sicht einer Künstlerin ist damit auch alles enthalten, was sie malen kann. Helldunkel, Transparenz, Wiederholung, Undurchdringbarkeit. Die meisten Bilder enthalten einen wiederkehrenden Rhythmus, der an Algorithmen erinnert. Die feinen Striche in Farben lassen einen Vergleich mit elektrischen Kabeln zu. In allen Bildern zu diesem Thema herrscht eine Art übergeordnete Ordnung. Jedes Bild ist jedoch einzigartig und unverwechselbar.

«Wenn ich mich mit einem Thema zu beschäftigen beginne, weiss ich nie, wohin mich das führen wird.»Gisèle Gilgien

Die vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema rief bei ­Gisèle Gilgien aber auch nach Arbeiten, die ein Gegengewicht zur technischen Welt bilden. Es sind ruhige, harmonische Landschaften mit grosszügigen Wasserflächen, in die man den Blick hineinsenken kann und die die Schönheit der Welt zeigen. Oder wie es der Schriftsteller Andreas Sommer in seiner Ansprache formulierte: «Diese Bilder sind analog, sie sind nicht nach einem Algorithmus entstanden. Sie sind von Hand gemalt und darum Kultur.»

Ausstellung «Vernetzen» in der Galerie Rosengarten in Thun: 10. bis 31. März. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14–17 Uhr, Samstag 10–16 Uhr. www.galerie-rosengarten.ch (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 14.03.2018, 13:46 Uhr

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...