Zum Hauptinhalt springen

Künstlerin will Kurt Cobain rauchen

Im Juni wurde sie in Kalifornien gestohlen, jetzt ist Kurt Cobains Asche in Deutschland aufgetaucht. Eine australische Künstlerin will sie in einer Erlösungszeremonie als Joint rauchen.

Wie die australische Künstlerin Natascha Stellmach an die Asche kam, ist nicht bekannt. Was sie damit tun will schon: vermengt mit etwas Haschisch, sollen Cobains sterbliche Überreste zum Joint gedreht und verraucht werden. Natürlich geschieht dies alles unter dem Banner der Kunst. So ist der ominöse Joint zurzeit in der Berliner Galerie «Wagner + Partner» ausgestellt. Aber nicht mehr lange. Stellmach möchte den Joint nämlich gemeinsam mit acht auserwählten Personen in einer «Erlösungszeremonie» für Cobain rauchen. Dieses Ritual soll irgendwann nach dem 11. Oktober an einem geheimen Ort stattfinden. Wer ebenfalls einen Zug von Kurt Cobains Überresten möchte, der kann sich bis dahin bei der Galerie bewerben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch