Zum Hauptinhalt springen

«Ich wollte Totengräberin werden»

Diese Woche finden in verschiedenen Kulturen Totenfeste statt. Eine, die sich mit ihnen auseinandersetzt, ist die Berner Künstlerin Renée Magaña.

Im Atelier: Künstlerin Renée Magaña (47) sinniert über das Leben und den Tod.
Im Atelier: Künstlerin Renée Magaña (47) sinniert über das Leben und den Tod.
Raphael Moser
Der Hausaltar der Künstlerin.
Der Hausaltar der Künstlerin.
zvg
Día de los Muertos auf dem Friedhof von Arócurin (Mexiko).
Día de los Muertos auf dem Friedhof von Arócurin (Mexiko).
zvg
1 / 3

Ein ausgestopfter Vogel steht auf einem Tisch, daneben eine Collage aus Tierknochen. Über dem Türrahmen thront ein Totenkopf, am Fenster baumelt eine ­Girlande mit Skelettmotiven. Der Tod ist allgegenwärtig im Atelier der Berner Künstlerin Renée Magaña – das ist augenfällig, noch ehe der Blick auf die ausgestellten Urnen gefallen ist, die Magaña als Leinwände für ihre dreidimensionalen Kunstwerke benutzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.