ABO+

«Hie ghör i häre»

Sabine Hahnloser, Präsidentin der «Freunde des Kunstmuseums Bern», ist Feuer und Flamme für die Kunst. Die Frage, weshalb sie Geld ins Museum steckt, versteht sie nicht. Sie kann nicht anders.

Sabine Hahnloser neben der liegenden «Mimi» von Markus Raetz

Sabine Hahnloser neben der liegenden «Mimi» von Markus Raetz

(Bild: Christian Pfander)

Michael Feller@mikefelloni

Dienstagabend. Im Kunstmuseum Bern führt eine Frau auf dem Podium eine fulminante Rede. Diskutiert wird die Dringlichkeit des geplanten Erweiterungsbaus. Von «Leuchttürmen» wird gesprochen, wie eigentlich immer, wenn es um eine Investition in die Kultur geht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt