Zum Hauptinhalt springen

Familie erhebt Anspruch auf den Matisse

Das Porträt einer sitzenden Frau sei dem berühmten jüdischen Kunsthändler Paul Rosenberg einst aus seiner Wohnung gestohlen worden. Das sagen seine Nachfahren, die Restitution fordern.

Grosser Fund: Das bis anhin unbekannte Selbstporträt von Otto Dix wird an der Pressekonferenz den Medien präsentiert.
Grosser Fund: Das bis anhin unbekannte Selbstporträt von Otto Dix wird an der Pressekonferenz den Medien präsentiert.
Christoph Stache, AFP
Franz Marc: Gouache, «Landschaft mit Pferden», Herkunft: Kunst- und Gewerbemuseum in Moritzburg.
Franz Marc: Gouache, «Landschaft mit Pferden», Herkunft: Kunst- und Gewerbemuseum in Moritzburg.
Christoph Stache, AFP
Diese Radierung Canalettos zeigt eine Ansicht von Padua. Die Herkunft ist nicht geklärt.
Diese Radierung Canalettos zeigt eine Ansicht von Padua. Die Herkunft ist nicht geklärt.
Christoph Stache, AFP
Ernst Ludwig Kirchners Farbholzschnitt mit Motiv eines Mädchens: In dieser Farbigkeit war die Druckgrafik Kirchners bisher nicht bekannt.
Ernst Ludwig Kirchners Farbholzschnitt mit Motiv eines Mädchens: In dieser Farbigkeit war die Druckgrafik Kirchners bisher nicht bekannt.
Christoph Stache, AFP
Kunsthistorikerin Meike Hoffmann an der Medienkonferenz zum Münchner Kunstfund. (5. November 2013)
Kunsthistorikerin Meike Hoffmann an der Medienkonferenz zum Münchner Kunstfund. (5. November 2013)
Reuters
Meike Hoffmann vor einer Projektion eines der gefundenen Bilder.
Meike Hoffmann vor einer Projektion eines der gefundenen Bilder.
Reuters
Der Leiter der Staatsanwaltschaft, Reinhard Nemetz (M.), an der Medienkonferenz zum Münchner Kunstfund. (5. November 2013)
Der Leiter der Staatsanwaltschaft, Reinhard Nemetz (M.), an der Medienkonferenz zum Münchner Kunstfund. (5. November 2013)
Reuters
Hier wurden die Werke über ein halbes Jahrhundert gehortet: Eingang zum Haus mit Cornelius Gurlitts Wohnung in München. (4. November 2013)
Hier wurden die Werke über ein halbes Jahrhundert gehortet: Eingang zum Haus mit Cornelius Gurlitts Wohnung in München. (4. November 2013)
Marc Müller, Keystone
Machte den historischen Fund bereits im Frühjahr 2011: Zollbehörde in München. (4. November 2013)
Machte den historischen Fund bereits im Frühjahr 2011: Zollbehörde in München. (4. November 2013)
Lennart Press/Getty Images
Cornelius Gurlitt – hier das Wohnhaus von aussen – ist der Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, der die Werke in den 30er- und 40er-Jahren aufgekauft hatte.
Cornelius Gurlitt – hier das Wohnhaus von aussen – ist der Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, der die Werke in den 30er- und 40er-Jahren aufgekauft hatte.
Marc Müller, Keystone
Der Berner Galerist Eberhard Kornfeld hat in der Vergangenheit mit Cornelius Gurlitt Geschäfte gemacht. (Archiv)
Der Berner Galerist Eberhard Kornfeld hat in der Vergangenheit mit Cornelius Gurlitt Geschäfte gemacht. (Archiv)
Alessandro della Valle, Keystone
Bei den gefundenen Bildern handelt es sich um Werke von bekannten Künstlern: Der Maler Pablo Picasso.
Bei den gefundenen Bildern handelt es sich um Werke von bekannten Künstlern: Der Maler Pablo Picasso.
Keystone
Aufgetaucht: «Die grossen blauen Pferde» von Franz Marc aus dem Jahr 1911.
Aufgetaucht: «Die grossen blauen Pferde» von Franz Marc aus dem Jahr 1911.
AKG
Max Beckmanns «Der Löwenbändiger» galt seit Jahrzehnten als verschollen.
Max Beckmanns «Der Löwenbändiger» galt seit Jahrzehnten als verschollen.
© 2013, ProLitteris, Zürich
Das Kölner Auktionshaus Lempertz bestätigt, den «Löwenbändiger» in eine Auktion aufgenommen zu haben. (3. November 2013)
Das Kölner Auktionshaus Lempertz bestätigt, den «Löwenbändiger» in eine Auktion aufgenommen zu haben. (3. November 2013)
Wolfgang Rattay, Reuters
Auch Kunstwerke von Henri Matisse, ...
Auch Kunstwerke von Henri Matisse, ...
Keystone
...von Otto Dix...
...von Otto Dix...
Keystone
1 / 19

Die Familie eines verstorbenen Pariser Kunsthändlers erhebt Anspruch auf eines der Gemälde aus dem hochkarätigen Kunstfund in München.

Ein Porträt von Henri Matisse von einer sitzenden Frau sei eines der mehr als 1400 in einer Münchner Wohnung entdeckten Kunstwerke und sei dem Kunsthändler Paul Rosenberg von den Nazis gestohlen worden, sagte der Anwalt von dessen Nachfahren, Chris Marinello. Er werde eine entsprechende Forderung auf Restitution schriftlich an die zuständigen Behörden übermitteln.

Die Staatsanwaltschaft in Augsburg hatte am Dienstag den Fund der Hunderten hochkarätigen Werke von Künstlern wie Matisse, Chagall und Picasso bekanntgegeben, die Gemälde bleiben aber unter Verschluss. Die Werke wurden 2012 in der Wohnung von Cornelius Gurlitt gefunden, dem Sohn eines ehemals für die Nazis tätigen Kunsthändlers.

Paul Rosenberg galt weltweit als einer der wichtigsten Förderer moderner Kunst im 20. Jahrhundert - 1940 musste er vor den Nazis aus Paris fliehen und seine berühmte Sammlung zurücklassen. Rosenbergs Enkelin Anne Sinclair, die langjährige Ehefrau von Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, verdankt einen Grossteil ihres Vermögens ihrem kunstliebenden Grossvater.

Die Galerie von Paul Rosenberg (1881-1959) befand sich lange in der Rue La Boétie, 21 in Paris - so lautet auch der französische Titel des Buchs, das die Starjournalistin Sinclair und heutige Chefin der französischen «Huffington Post» ihrem Grossvater im Jahr 2012 widmete. Rosenbergs enge Verbindungen zu Künstlern wie Pablo Picasso, Georges Braque oder Henri Matisse brachten ihm Exklusivrechte als Kunsthändler und eine einzigartige Privatsammlung ein.

Als Sohn eines Pariser Antiquitätenhändlers hatte Rosenberg seine erste Galerie im Jahr 1911 in Paris eröffnet, dann in den 1930er Jahren eine weitere in London, bevor er 1940 vor den Nazis nach New York floh, wo Anne Sinclair geboren wurde. Schon früh begeisterte sich Rosenberg für die expressionistische Kunst, während er zugleich weiter Impressionisten an das bürgerliche Publikum verkaufte.

Vor seiner Flucht aus Frankreich versuchte Rosenberg, seine rund 400 Kunstwerke in Sicherheit zu bringen. Doch die Nazis konnten einen grossen Teil der Gemälde beschlagnahmen, die in Frankreich geblieben waren. Einige dieser Kunstwerke wurden in den vergangenen Jahren gefunden und der Familie zurückgegeben. Mehr als 60 Werke aus seinem Besitz gelten Medienberichten zufolge noch als verschollen.

Als er 1959 starb, hinterliess Paul Rosenberg zwei Erben: seinen Sohn Alexandre, der seine Galerie in New York weitergeführt hatte und 1987 verstarb, sowie seine Tochter Micheline - die Mutter von Anne Sinclair, die vor fünf Jahren ebenfalls verstarb.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch