Zum Hauptinhalt springen

Diebe stehlen Bacon-Bilder im Wert von 32 Millionen Franken

Unbekannten ist in Madrid einer der wohl spektakulärsten Kunstdiebstähle der vergangenen Jahre gelungen.

Wertvolles Werk: Mitarbeiterinnen von Christie's halten das Gemälde «Three Studies for Portraits» von Francis Bacon aus dem Jahr 1969. (1. Juni 2015)
Wertvolles Werk: Mitarbeiterinnen von Christie's halten das Gemälde «Three Studies for Portraits» von Francis Bacon aus dem Jahr 1969. (1. Juni 2015)
Andy Rain, Keystone

Die Diebe stahlen in einer Madrider Privatwohnung insgesamt fünf Gemälde des irischen Künstlers Francis Bacon (1909-1992). Der Wert der Gemälde wird auf umgerechnet über 32 Millionen Schweizer Franken geschätzt. Der Diebstahl fand bereits im vergangenen Juni statt. Wie die spanische Zeitung «El Pais» berichtet, wurde er erst jetzt bekannt, weil Beamte an der erst vor wenigen Wochen zu Ende gegangenen Madrider Kunstmesse ARCO in verschiedenen Galerien nachforschten, ob jemand versucht, die Gemälde zu verkaufen.

Anscheinend gehen die Behörden davon aus, dass die Gemälde sich noch in Spanien befinden und von den Kunstdieben bisher nicht verkauft werden konnten. «Der Kreis von Kunstsammlern, die diese heisse Ware bezahlen wollen und können, ist sehr klein. Es dürfte nicht leicht sein, die Gemälde an den Mann zu bringen», zitiert die Zeitung einen spanischen Kunstmarktexperten.

Anscheinend handelte es sich bei den Einbrechern um Profis. Die Wohnung verfügte über ein hochmodernes Alarmsystem und befand sich in unmittelbarer Nähe des spanischen Senats, eine gut bewachte Umgebung. Dennoch konnten die Einbrecher das System lahmlegen und unbemerkt und ohne Spuren zu hinterlassen, das Gebäude verlassen.

Werke gehörten Bacons Geliebtem

Die wertvollen Kunstwerke befanden sich im Besitz eines spanischen Freundes und angeblichen Geliebten von Bacon. Der irische Maler, der 1992 an den Folgen eines Herzinfarkts in Madrid starb, hatte sie ihm vererbt.

Bacon verbrachte in seinen letzten Lebensjahren viel Zeit in der spanischen Hauptstadt. Nicht nur wegen seiner Affäre, sondern vor allem um immer wieder das weltberühmte Prado-Museum zu besuchen. Zuletzt kam er nach Madrid, um eine grosse Retrospektive des Malers Diego Velázquez im Prado zu sehen.

Bacon gehörte zu den grössten Malern des 20. Jahrhunderts. Seine Bilder stellen häufig von Qualen und Leiden verzerrte und entstellte Menschen dar.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch