Zum Hauptinhalt springen

Das Zentrum Paul Klee muss weiter sparen

Die Finanzprobleme des Zentrums Paul Klee sind grösser als bisher ausgewiesen. Gestern stellte der kantonale Kulturdirektor Bernhard Pulver einen Sanierungsplan vor. Die vertrackte Stiftungsstruktur wird vereinfacht.

Konstruktzentrum Paul Klee (Zukunft).
Konstruktzentrum Paul Klee (Zukunft).

Mit seinem Auftritt vor den Medien löste Kulturdirektor Bernhard Pulver eine Bringschuld ein: Bis Ende 2013 musste er auf den Tisch legen, wie das Zentrum Paul Klee (ZPK) künftig nachhaltig finanziert werden soll. So hat es der Grosse Rat gefordert. An der gestrigen Medienkonferenz wurde klar: Die notorischen Finanz- und Strukturprobleme der Institution sind komplex. Und sie sind gar noch gravierender als ursprünglich angenommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.