Zum Hauptinhalt springen

Das Geschäft mit dem Argwohn

«Tote Stadt III» von Egon Schiele ist keine Raubkunst. Trotzdem steht das Gemälde auf einer schwarzen Liste. Jetzt spitzt sich der Streit um Schieles «Tote Stadt III» und weitere Werke zu. Mittendrin: der Berner Kunsthändler Eberhard W. Kornfeld.

Letzte  Station des  Schiele-Werks: Das Leopold-Museum,  Wien.
Letzte Station des Schiele-Werks: Das Leopold-Museum, Wien.
Keystone
Wehrt sich: Kunsthändlerlegende  Eberhard W. Kornfeld.
Wehrt sich: Kunsthändlerlegende Eberhard W. Kornfeld.
Susanne Keller
Meisterwerk mit umstrittener Geschichte:?«Tote Stadt III» von Egon Schiele wurde 1956 in Bern verkauft.
Meisterwerk mit umstrittener Geschichte:?«Tote Stadt III» von Egon Schiele wurde 1956 in Bern verkauft.
Getty Images
1 / 4

Eine enge Häusergruppe, umschlossen von der düsterblauen Moldau: «Tote Stadt III», nannte Egon Schiele seine Vision der böhmischen Stadt ?eský Krumlov (Krumau), der Heimatstadt seiner Mutter. Heute hängt das Ölbild im Leopold-Museum in Wien. Wem es wirklich gehört, darüber wird seit vielen Jahren gestritten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.