Zum Hauptinhalt springen

Damien Hirst will Ökohäuser bauen

Der Gegenwartskünstler Damien Hirst plant in seiner britischen Heimat eine Ökosiedlung und will damit das Dorf vor dem wirtschaftlichen Ruin retten. Die Pläne stossen dennoch auf Kritik.

clp
Damien Hirst posiert vor seinen «Blue Paintings». Die Totenköpfe bleiben.
Damien Hirst posiert vor seinen «Blue Paintings». Die Totenköpfe bleiben.
Keystone
Hirsts Haie werden in einer aufwendigen Aktion transportiert und in den Tanks installiert.
Hirsts Haie werden in einer aufwendigen Aktion transportiert und in den Tanks installiert.
Pfusch oder Künstlerpech? Der eingelegte Originalhai zersetzte sich in der Formaldehydlösung allerdings und musste im Jahre 2004 für teures Geld ersetzt werden. Die Schadenfreude der Kritiker war gross.
Pfusch oder Künstlerpech? Der eingelegte Originalhai zersetzte sich in der Formaldehydlösung allerdings und musste im Jahre 2004 für teures Geld ersetzt werden. Die Schadenfreude der Kritiker war gross.
Keystone
Bei all seinen Formaldehydpräparaten nimmt Hirst Bezug auf die Vergänglichkeit des Lebens.
Bei all seinen Formaldehydpräparaten nimmt Hirst Bezug auf die Vergänglichkeit des Lebens.
Keystone
Kunst oder dekadenter Unsinn? Mit dem diamantbesetzten Schädel «For the Love of God» aus dem Jahre 2007 lockt Hirst seine Kritiker einmal mehr aus der Reserve. Auf der Stirn thront ein 52-Karat-Diamant.
Kunst oder dekadenter Unsinn? Mit dem diamantbesetzten Schädel «For the Love of God» aus dem Jahre 2007 lockt Hirst seine Kritiker einmal mehr aus der Reserve. Auf der Stirn thront ein 52-Karat-Diamant.
Keystone
Millionenschwer: Das Goldene Kalb aus dem Jahre 2008.
Millionenschwer: Das Goldene Kalb aus dem Jahre 2008.
Keystone
Hirst griff zwischen seinen Formaldehyd-Eskapaden immer wieder zu Pinsel und Farbe. Spiral-Painting aus dem Jahre 2005.
Hirst griff zwischen seinen Formaldehyd-Eskapaden immer wieder zu Pinsel und Farbe. Spiral-Painting aus dem Jahre 2005.
Keystone
1 / 9

Damien Hirst will hoch hinaus: Seine eigene Kunstgalerie in London ist im Bau, Ölscheichs und Topdiplomaten sind seine Nachbarn im Millionärsviertel Regents Park. Haie in Formaldehyd und Diamantschädel machten ihn berühmt.

Heute hängen Werke des ehemaligen Enfant terrible der Young British Artists in den Salons der High Society. Aber mit seinem jüngsten Plan, in der südwestenglischen Grafschaft Devon eine Ökosiedlung zu errichten, stösst Hirst auf Kritik.

Die Wahl des idyllischen Küstenortes Ilfracombe, an der wilden Nordwestküste Devons, ist nicht zufällig. Denn dort ist Hirst bereits Hausherr einer grossen Farm in naturgeschützter Landschaft sowie Besitzer eines ganzen Strassenzugs in zentraler Lage – inklusive eines Restaurants und Kunstgalerien.

Über allem ragt «Verity» – eine von Hirst geschaffene 20 Meter hohe Bronzestatue einer schwangeren Frau mit transparenter Bauchpartie und erhobenem Schwert. Sie wurde vor zwei Jahren begleitet von heftigen Kontroversen am Hafeneingang aufgestellt. Die Stadtväter preisen den touristischen Zugewinn des Kunsteffekts.

«Verhirstung»

Nach der Statue hat der zuständige Bezirksrat von North Devon nun auch in einer ersten Abstimmung den Plan von Hirst abgesegnet, am Hang unterhalb seiner Winsham Farm – zusammen mit vier weiteren Landbesitzern – eine Ökosiedlung mit 750 Häusern zu errichten.

Das Argument, die idyllische Küstengemeinde von 11'000 Seelen könne durch weitere 3000 Bewohner vor einem drohenden wirtschaftlichen Ruin gerettet werden, hat sie überzeugt. Anwohner stellen den Nutzen des Projekts dennoch infrage. Sie befürchten eine «Verhirstung» ihres Städtchens – schon jetzt im Volksmund als «Hirst-on-Sea» verlacht.

Nichts für den Durchschnitt

Nach dem Willen der Planer soll die Siedlung auf einer Fläche von knapp einem Quadratkilometer auch eine Grundschule, Geschäfte, Gesundheitseinrichtungen, Sportanlagen und Kleingärten beherbergen. Wohl auch weil der Planungsprozess noch läuft, hat der Künstler seine Sprecher, Planer und Agenten zur Verschwiegenheit verdonnert. «Wir können zu diesem Projekt auf Wunsch unseres Klienten nichts sagen», hiess es von dem zuständigen Architektenbüro. Auch die PR-Agentur von Hirst gab sich zugeknöpft.

Allerdings, so liess Architekt Mike Rundell auf einer öffentlichen Veranstaltung im Dezember 2013 wissen, finde Hirst sein Projekt «unglaublich aufregend». Der Künstler verabscheue «anonyme, leblose Gebäude» und wolle Häuser errichten, «in denen die Menschen auch wirklich leben wollen».

Kritiker verweisen unterdessen darauf, dass nach den bisherigen Plänen nur etwa 10 Prozent der Häuser für den Durchschnittsbürger erschwinglich sein dürften und dass an dem Hang nur Luxusunterkünfte mit Seeblick geboten würden.

Hirst, dessen Vermögen die «Sunday Times Rich List» auf 215 Millionen Pfund (333 Millionen Franken) schätzt, hatte Winsham Farm vor etwa 10 Jahren gekauft.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch