Zum Hauptinhalt springen

100 Villen für die mongolische Wüste

Ai Weiwei als Architekt: Die Schau «Art/Architecture» im Kunsthaus Bregenz bildet zusammen mit den Ai-Ausstellungen in Winterthur und Luzern ein zeitgenössisches Gesamtkunstwerk.

Vom Erdhaus bis zum Wohnturm: Das mongolische Villenquartier von Ai Weiweis Projekt «Ordos 100» ist in einem riesigen Holzmodell zu sehen.
Vom Erdhaus bis zum Wohnturm: Das mongolische Villenquartier von Ai Weiweis Projekt «Ordos 100» ist in einem riesigen Holzmodell zu sehen.
Keystone

Ai Weiwei hält an seinen Plänen fest, eine dreijährige Gastprofessur in Berlin anzunehmen und sich in Berlin ein Atelier einzurichten. Offen ist jedoch, wann das sein wird, denn der bekannteste Künstler Chinas steht nach wie vor unter Hausarrest; er hat ein Rede- und Ausreiseverbot, das Verfahren wegen angeblicher Steuerhinterziehung läuft weiter. «Free Ai Weiwei», der Slogan, der an der Eröffnung der Biennale Venedig allgegenwärtig war, gilt also weiterhin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.