Zum Hauptinhalt springen

« Ich habe kleine Vorgärten auf Windschutzscheiben gefunden»

Früher entsorgte man Autos in Wäldern. Fotograf Dieter Klein über seine neuste Arbeit «Forest Punk»: Streifzüge durch verborgene Autofriedhöfe.

Mit diesem Citroën, Typ 7U-B,1935, «Rosalie Boulangère», begann Dieter Kleins Faszination für Autofriedhöfe. Den Efeu-Lastwagen fand er zufällig in einem Gebüsch in Frankreich.
Mit diesem Citroën, Typ 7U-B,1935, «Rosalie Boulangère», begann Dieter Kleins Faszination für Autofriedhöfe. Den Efeu-Lastwagen fand er zufällig in einem Gebüsch in Frankreich.
Dieter Klein / «Forest Punk»
Im schwedischen Båstnäs rotten mehrere Hundert Autos vor sich hin, teilweise mehrlagig aufeinandergestapelt. Modell: Austin A30, 1951–1956, und Saab 92, 1949–1956
Im schwedischen Båstnäs rotten mehrere Hundert Autos vor sich hin, teilweise mehrlagig aufeinandergestapelt. Modell: Austin A30, 1951–1956, und Saab 92, 1949–1956
Dieter Klein / «Forest Punk»
Vor-Scheiben-Gärtchen: Austin A50 Cambridge, 1954–1957, in  Båstnäs, Schweden.
Vor-Scheiben-Gärtchen: Austin A50 Cambridge, 1954–1957, in Båstnäs, Schweden.
Dieter Klein / «Forest Punk»
1 / 15

Herr Klein, bei Ihren Fotos reibt man sich die Augen, weil man solche natürlichen Autofriedhöfe heute nicht mehr zu sehen bekommt. Wie sind Sie denn auf diese vielen Autoleichen gestossen? Die erste sah ich zufällig auf einer Frankreichreise vor vier Jahren. Meine Frau und ich sind durch die Gegend geradelt und haben in einem Gebüsch zufälligerweise einen Kleinlastwagen entdeckt, einen Citroën aus dem Jahr 1935, wie sich später herausstellte. Das Innere war völlig von Efeu durchwachsen. Der stand da bestimmt schon 30 oder 40 Jahre. Das war so bizarr, dass ich tags darauf mit meiner grossen Kamera nochmals dorthin gefahren bin. Ich fand den Anblick dieses Schrotthaufens in der Natur ästhetisch und überhaupt nicht bedrohlich. Wer hat ihm wohl gehört? Wer hat ihn einfach dort stehen lassen? Daheim in Köln suchte ich im Internet nach weiteren Friedhöfen und stiess auf eine Spur: einen Schrottplatz in einem kleinen Wäldchen bei Chatillon im südlichen Belgien. Das Problem war bloss, dass der genaue Ort nicht angegeben war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.