Zum Hauptinhalt springen

Matinee im Zeichen Mendelssohns

Auf dem Ried wurde einmal mehr die Tradition der Sonntagsmusiken der Familie Mendelssohn fortgesetzt. Zwei junge Künstlerinnen und ein junger Künstler sangen und spielten Lieder von Felix Mendelssohn und seiner Schwester.

Wussten zu überzeugen: Dominique Derron (Piano), Simone Rychard und Matthjas Bieri.
Wussten zu überzeugen: Dominique Derron (Piano), Simone Rychard und Matthjas Bieri.
Ortih Tempelman

Schon im Jahre 1823 wurden in den halb öffentlichen Sonntagskonzerten der Familie Mendelssohn Werke der beiden Geschwister aufgeführt. Beide waren schon in jungen Jahren ausserordentlich begabt, aber nur der jüngere Bruder erhielt von der Familie volle Unterstützung.

Seiner fünfzehnjährigen Tochter schrieb Abraham Mendelssohn: «Die Musik wird für ihn (Felix) vielleicht Beruf, während sie für dich stets nur Zierde, niemals Grundbass deines Seins und Tuns werden kann und soll». Aus diesem Grund wurden viele Kompositionen von Fanny unter dem Namen ihres Bruders veröffentlicht, sodass auch heute noch nicht immer klar ist, wer der Komponist eines bestimmten Werks war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.