Zum Hauptinhalt springen

Klassiker der Woche: Frevel oder Spass?

Diana Damrau und Zubin Mehta haben in der Carnegie Hall die Clowns gemacht. Und die Klassik-Freunde sind sich gar nicht einig über diese Performance.

Und wieder einmal ist die Kunst in Gefahr, jedenfalls die Grosse, Ernste, Erhabene (und was der Grossbuchstaben mehr sind). Denn in der New Yorker Carnegie Hall hat sich vor ein paar Tagen Ungeheuerliches abgespielt: Die Sopranistin Diana Damrau hat bei der letzten, rein instrumentalen Zugabe herumgeblödelt. Und der Dirigent Zubin Mehta hat sie nicht nur machen lassen, nein: er hat mitgespielt.

Die Leitung der Carnegie Hall fand das Resultat so lustig, dass sie den Film auf Youtube gestellt hat. Seither zoffen sich die Kommentatoren: «Erniedrigung der Wiener Philharmoniker!», donnern die einen. «Snobs!», tönts zurück. Und natürlich geht es wieder einmal um die alte Frage: Wie ernst muss ein klassisches Konzert sein? Wie unernst darf es sein?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.