Zum Hauptinhalt springen

Die Sopranistin der Abgründe

Anna Prohaska wird als Antidiva mit seidigem Sopran gefeiert. Nun tritt sie in Thun auf.

Faible für «Schwarze Romantik»: Sopranistin Anna Prohaska.
Faible für «Schwarze Romantik»: Sopranistin Anna Prohaska.
zvg

Ihre steile Karriere erlaubt ihr, auf der Opernbühne ganz Diva zu sein. Seit zehn Jahren gastiert Anna Prohaska an den führenden Häusern und Festivals, wie jüngst beim Festival d’Aix-en-Provence an der Seite von Philippe Jaroussky und Patricia Petibon. Dennoch erfüllt die 32-jährige Sopranistin die Divenklischees kaum. Sich mit überzeugender Musikalität in die Herzen des Publikums zu singen, ist ihre Leidenschaft und ihr Beruf. Doch neben der Bühne gibt sie sich dem «Glanz und Gloria» nicht hin. Anstatt Klatschmagazine mit Homestorys zu bedienen oder kurzfristig Titelpartien abzusagen, streift sie viel lieber durch Kunstsammlungen oder Ausstellungen. Besonders interessiert sie sich für die Abgründe der menschlichen Psyche, die sie im Themenkreis der «Schwarzen Romantik» erforscht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.