Zum Hauptinhalt springen

Die grosse Bühne für drei Bläser

Klassikstars? Schon recht. Aber manchmal sind die orchestereigenen Solisten besser. In dieser Saison, die am Freitag beginnt, rückt das Berner Symphonieorchester die eigenen Bläser ins Zentrum. Die Auserwählten im Protokoll.

zvg
Doris Mende, Oboe.
Doris Mende, Oboe.
Beat Mathys
Daniel Schädeli, Tuba-Spieler.
Daniel Schädeli, Tuba-Spieler.
Beat Mathys
1 / 4

Natürlich kommen sie auch diesmal nach Bern, die Stars des Klassikbetriebs. Steven Isserlis (Cello) zum Beispiel oder Xavier de Maistre (Harfe). Aber seien wir ehrlich: Nicht selten erschöpfen sich die Auftritte der Topsolisten in gepflegter Routine.

Wie viel frischer da orchestereigene Solisten wirken können, bewies letzte Saison Alexis Vincent, der Konzertmeister des Berner Symphonieorchesters. Sein Auftritt mit Alban Bergs Violinkonzert war für die Geschichtsbücher. Klug, unprätentiös wirkte sein Zugang, von einer schwerelosen Schlichtheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.